Tasmanien Riesenspinne frisst Possum

Der australische Bundesstaat Tasmanien ist ja für seine spezielle Tierwelt bekannt. Aber Spinnen, die kleine Säugetiere verspeisen? Gibt es - ein Fotograf hat den Schmaus festgehalten.


Eine Riesenkrabbenspinne hat in Australien ungewöhnliche Beute gemacht. Ein Fotograf lichtete das Tier auf einer Lodge im Mount-Field-Nationalpark mit seiner Kamera ab. Die Spinne zog ein kleines Possum, einen sogenannten Bilchbeutler, in ihr Versteck, um es zu verspeisen. Die Frau des Fotografen, Justine Latton, hat das Bild jetzt auf Facebook veröffentlicht.

Riesenkrabbenspinnen werden bis zu 20 Zentimeter groß und können durchaus größere Tiere fressen. Der Vorfall ist dennoch ungewöhnlich. "Es ist das erste Mal, dass ich einen Bilchbeutler als Beute sehe", sagte Graham Milledge, Leiter der arachnologischen Sammlung des Australia Museum in Sydney, dem "Guardian". Typischerweise fressen Riesenkrabbenspinnen kleine Vögel, Frösche oder Geckos.

Kleine Possums passen damit zumindest von der Größe her ins Beuteschema. In Tasmanien, wo die Riesenspinnen-Attacke beobachtet wurde, gibt es zwei Arten:

  • Zwergbilchbeutler werden bis zu sieben Gramm schwer und werden nur 5 bis 6,5 Zentimeter lang.
  • Dickschwanz-Schlafbeutler wiegen zwischen 15 und 43 Gramm und werden 7 bis 11 Zentimeter groß.

Zum Vergleich: Ein Golfball wiegt etwa 45 Gramm.

John Woinarski, Biologie der australischen Charles Darwin University, geht im "Guardian" davon aus, dass die Riesenspinne einen Dickschwanz-Schlafbeutler erbeutet hat. "Der Lebensraum der beiden Arten unterscheidet sich etwas", erklärt er. Der Dickschwanz-Schlafbeutler komme eher in alpinen Regionen vor. Das würde zum Mount-Field-Nationalpark passen.

Possums leben in Australien und umliegenden Inseln und werden leicht mit Opossums verwechselt. Diese sind allerdings in Amerika beheimatet. Im März 2019 wurde der Fall eines Opossums bekannt, das ebenfalls von einer Riesenspinne gefressen wurde (das Video dazu finden Sie hier).

Zur Beruhigung: Riesenkrabbenspinnen sehen zwar nicht unbedingt sympathisch aus, greifen Menschen aber nur an, wenn sie sich bedroht fühlen. Die Bisse tun weh, sind aber nicht tödlich.

jme

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.