Temperatur-Statistik Wärme in Deutschland bricht historischen 12-Monats-Rekord

Seit Beginn der Temperaturaufzeichnung 1893 gab es keine heißere 12-Monats-Periode als zwischen Juni 2006 und Mai 2007. Die bundesweite Durchschnittstemperatur lag satte drei Grad höher. Sollte die Tendenz anhalten, wäre das ein Hinweis auf eine dramatische Beschleunigung des Klimawandels.


Ein wenig Mathematik ist nötig, um den Rekord zu erklären: Wenn man die Durchschnittstemperatur über einen zusammenhängenden Zeitraum von zwölf Monaten betrachtet, dann ist dieser Wert für die Monate von Juni 2006 bis Mai 2007 der höchste seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen im Jahr 1893.

Sonnenblume (im Juni 2007): Wärmerekord aus Zwölfmonats-Perspektive
AP

Sonnenblume (im Juni 2007): Wärmerekord aus Zwölfmonats-Perspektive

Diesen Rekordwert fanden Forscher des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) nach eigenen Angaben bei einer Analyse der lokalen Messreihe ihrer Wetterstation in Potsdam. Sie stellten fest, "dass die Durchschnittstemperatur für den besagten Zeitraum mit 11,7 Grad Celsius um 3 Grad höher lag als in jedem anderen Zwölfmonatszeitraum seit Messbeginn".

Daraufhin verglichen die Forscher Messdaten für die ganze Bundesrepublik und konnten das Phänomen bestätigen: "Die beobachtete Erhöhung der Temperatur in den letzten zwölf Monaten um drei Grad Celsius kann ebenso für Deutschland nachgewiesen werden", sagte Friedrich-Willhelm Gerstengarbe, Klimaforscher am PIK zu SPIEGEL ONLINE, "hier beträgt das langjährige Mittel allerdings acht Grad Celsius. Damit ist ein Anstieg auf elf Grad zu verzeichnen." Nie war ein Jahr lang am Stück höhere Temperaturen gemessen worden als in den vergangenen zwölf Monaten.

Eine Grafik zeigt den Verlauf des Zwölfmonatsmittelwerts für Deutschland von Januar 1951 bis Mai 2007: Jahrzehntelang pendelte der Wert (rote Linie) um die Marke von acht Grad Celsius, doch zuletzt schoss sie plötzlich auf elf Grad in die Höhe.

Wärmerekord: Mitteltemperaturen (rote Linie) über Zwölfmonatszeiträume für Deutschland von Januar 1951 bis Mai 2007
PIK

Wärmerekord: Mitteltemperaturen (rote Linie) über Zwölfmonatszeiträume für Deutschland von Januar 1951 bis Mai 2007

"Eine solche Abweichung ist bisher nicht beobachtet worden", sagte Gerstengarbe. Was der Rekord zu bedeuten hat, ist sicher interpretationsbedürftig. "Falls sich diese Tendenz in nächster Zeit fortsetzt", so das PIK, "handelt es sich um eine Beschleunigung der Erwärmung in Deutschland, wie sie bisher von Klimaforschern nicht erwartet wurde."

stx/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.