Fast so alt wie die Pyramiden Termitenhügel überdauern Jahrtausende

Wissenschaftler haben im Nordosten Brasiliens ein gigantisches Bauwerk untersucht, das von Termiten geschaffen wurde - und möglicherweise 4000 Jahre alt ist. Ein Rätsel allerdings bleibt ungelöst.

Termitenhügel im Nordosten Brasiliens
DPA

Termitenhügel im Nordosten Brasiliens


Im Nordosten Brasiliens, auf einer Fläche von fast der Größe Großbritanniens, stehen rund 200 Millionen von Termiten geschaffene große Hügel. Einige der Bauten sind schon rund vier Jahrtausende alt, wie Forscher im Fachmagazin "Current Biology" berichten. Bei den rund zweieinhalb Meter hohen und neun Meter breiten Hügeln handelt es sich nicht um Nester, sondern um Abraumhalden - die Termiten lagern dort bis heute das beim Bau ihrer unterirdischen Tunnelsysteme anfallende Erdreich ab.

"Die Menge des abgeräumten Erdreichs beträgt über zehn Kubikkilometer. Das entspricht dem Volumen von 4000 Großen Pyramiden von Gizeh", sagte Stephen Martin von der britischen Universität Salford. "Es handelt sich um eines der größten Bauwerke, das jemals von einer einzelnen Insektenspezies errichtet wurde."

Die Wissenschaftler hatten Proben aus dem Inneren von elf Hügeln genommen. Diese sind demnach rund 700 bis 3800 Jahre alt - und damit so alt wie die ältesten bekannten Termitenhügel in Afrika. "Das Besondere ist, dass die Hügel extrem alt sind - bis zu 4000 Jahre, fast wie die Pyramiden (in Ägypten)", sagte Roy Funch von der staatlichen Universität im brasilianischen Feira de Santana.

Viele der Hügel in dem etwa 230.000 Quadratkilometer umfassenden Gebiet liegen versteckt im Buschwerk der Caatinga-Landschaft. Sie kommen nur zum Vorschein, wenn das Unterholz beseitigt wird - etwa beim Anlegen von Weideflächen. "Es ist unglaublich, dass man heutzutage noch solch ein unbekanntes biologisches Wunder von dieser Größe und diesem Alter entdecken kann, dessen Erbauer noch existieren", sagte Martin.

Die Wissenschaftler wollen die Laub fressenden Termiten der Art Syntermes dirus nun weiter erforschen. So sei die genaue Struktur ihrer Kolonien noch immer unbekannt. Beispielsweise sei in der Region noch nie die Kammer einer Termitenkönigin entdeckt worden.

Die Kolonien, die von Termiten gebildet werden, können mehrere Millionen Tiere umfassen; sie ernähren sich von organischem Material: feuchtes oder trockenes Holz, Blätter oder Gräser. Sie sind als Zellulosefresser eine Gefahr für Bauten aus Holz - und das nicht nur in den Tropen: So hatte beispielsweise Hamburg jahrzehntelang ein Termitenproblem. Mit einer Holzfracht aus Amerika waren die Insekten in den Dreißigerjahren über den Hafen in die Hansestadt eingeschleppt worden. Sie drangen in Häuser ein, fraßen sich durch Dachstühle und Wandverkleidungen, vertilgten Dielen und sogar Bücher. In vielen Fällen half nur der Abriss der attackierten Bauten.

Ein Termitenstaat kennt drei verschiedene Kasten: das Königspaar, das die Kolonie gründet und für die Fortpflanzung sorgt; Arbeiter, die für Brutpflege und Nestbau zuständig sind; und die Soldaten, die den Bau verteidigen.

Im Video: Wie Termiten Ameisen attackieren

oka/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Petra W. 21.11.2018
1. Einfach perfekt
Veganer Pyramiden Bauer. Was will man mehr? Nur ein Problem bleibt, die Pyramiden können nicht datiert werden, da sie aus Stein sind. Die "Bestimmung" erfolgt anhand um sie herum gefundener Dinge. Und die lieben Tierchen mögen ja noch so tolle "sozialistische Kollektive" bilden aber bleiben nur Tiere die keine Recht erhalten können da sie sich keinen Pflichten beugen. Pro Agenda? Läuft.
barlog 21.11.2018
2.
Das "ungelöste Rätsel", das uns im Teaser so neugierig auf den Artikel machen soll, ist also, an welcher Stelle in so einem Termitenhügel da in dieser brasilianischen Region die Königin wohnt? Wer will/muss das wissen? Abgesehen davon, daß man anderswo sehr wohl schon Termitenköniginnen sinnlos herausgehackt hat (selbst im TV gesehen).
fritzberg1 25.11.2018
3.
Zitat von barlogDas "ungelöste Rätsel", das uns im Teaser so neugierig auf den Artikel machen soll, ist also, an welcher Stelle in so einem Termitenhügel da in dieser brasilianischen Region die Königin wohnt? Wer will/muss das wissen? Abgesehen davon, daß man anderswo sehr wohl schon Termitenköniginnen sinnlos herausgehackt hat (selbst im TV gesehen).
Nun ja, die Geschichte von Königinnen, deren Wohnorte, Liebschaften, Nachkommen etc. ist schon seit sehr langer Zeit bevorzugter Lesestoff in bestimmten Kreisen. Was aber noch viel faszinierender ist, ist der Satz: "Das Besondere ist, dass die Hügel extrem alt sind - bis zu 4000 Jahre," ................ "Es ist unglaublich, dass man heutzutage noch solch ein unbekanntes biologisches Wunder von dieser Größe und diesem Alter entdecken kann, dessen Erbauer noch existieren" Das Insekten wie Termiten so ein Alter von über 4000 Jahren erreichen war mir bisher nicht bewusst. :-)
swandue 18.02.2019
4.
Und wie erkennt man, dass Erde nicht vor 30, sondern vor 3000 Jahren bewegt und neu aufgeschichtet wurde?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.