Fliegende Meerestiere Tintenfische übertreffen Sprint-Weltrekord

Ein trichterförmiges Organ katapultiert Tintenfische sechs Meter aus dem Wasser. Bei ihren Flügen erreichen sie ein Tempo von 11,2 Meter pro Sekunde - da hält selbst Sprint-Weltrekordler Usain Bolt nicht mit.

Onychoteuthis borealijaponica im Pazifik (4. Juli 2011) : Sechs Meter hoch geflogen
AFP/ Hokkaido University/ Kouta Muramatsu

Onychoteuthis borealijaponica im Pazifik (4. Juli 2011) : Sechs Meter hoch geflogen


Berufsfischer kennen das Schauspiel: Wie kleine Raketen schießen ozeanische Tintenfische aus dem Wasser, falten ihre beiden Flügel aus und fliegen in einem über 30 Meter weiten Bogen durch die Luft. Ihre Geschwindigkeit ist laut einer Studie, die am Freitag vom Meeresbiologen Jun Yamamoto an der japanischen Universität Hokkaido vorgestellt wurde, erstaunlich hoch: Die im Nordpazifik lebenden Tiere erreichen mit ihrem Düsenantrieb ein Tempo von 11,2 Meter pro Sekunde. Zum Vergleich: Der Sprinter Usain Bolt kam bei seinem Goldmedaillenlauf 2012 in London nur auf 10,31 Meter pro Sekunde.

Den Tintenfisch, der im Englischen Boreal Clubhook Squid (Onychoteuthis borealijaponica) genannt wird, treibt es laut der im internationalen Fachmagazin "Marine Biology" erschienenen Studie raketengleich aus seinem Element, wenn er vor Fressfeinden flüchten will.

Als Antrieb dient den Weichtieren ein trichterähnliches Organ, der sogenannte Sipho, mit dem sie Wasser per Muskelkraft aus ihrer 30 bis 40 Zentimeter langen Mantelhöhle pressen. Mit diesem Düsenantrieb erreichen manche Tintenfischarten eine Flughöhe von bis zu sechs Metern. Weil sie zudem die Richtung des Sipho und damit den Wasserstrahl ändern können, sind die sogenannten Kopffüßler unter Wasser extrem manövrierfähig.

Das von den Tintenfischen vorgelegte Tempo ist in Neptuns Reich aber eher Mittelmaß. Fliegende Fische schaffen bei einer Geschwindigkeit von über 20 Meter pro Sekunde Flugweiten von mehr als 300 Metern. Der Schnellste in der Welt der Flossen und Schuppen ist aber der Segelfisch: Bei der Flucht oder Jagd kommt er auf über 30 Meter pro Sekunde, das sind 110 Kilometer pro Stunde.

Tintenfische erregen immer wieder die Aufmerksamkeit von Biologen. Zuletzt hatten sich die Experten über das ausschweifende Sexleben der Tiere gewundert.

nik/AFP

insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
phboerker 08.02.2013
1.
Zitat von sysopAFP/ Hokkaido University/ Kouta MuramatsuEin trichterförmiges Organ katapultiert Tintenfische sechs Meter aus dem Wasser. Bei ihren Flügen erreichen sie ein Tempo von 11,2 Metern pro Sekunde - da hält selbst Sprint-Weltrekordler Usain Bolt nicht mit. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/tintenfische-schneller-als-weltrekordhalter-usain-bolt-a-882300.html
Dafür sind die Tintenfische von den genannten fliegenden Meerestieren aber die einzigen, die dabei auch noch rückwärts fliegen. Das soll so ein fliegender Fisch mal nachmachen...
Izmi 08.02.2013
2. Rätselhaft
Zitat von sysopAFP/ Hokkaido University/ Kouta MuramatsuEin trichterförmiges Organ katapultiert Tintenfische sechs Meter aus dem Wasser. Bei ihren Flügen erreichen sie ein Tempo von 11,2 Metern pro Sekunde - da hält selbst Sprint-Weltrekordler Usain Bolt nicht mit. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/tintenfische-schneller-als-weltrekordhalter-usain-bolt-a-882300.html
Erkläre mir doch bitte einmal ein kundiger Biologe, warum es keine wirklich fliegenden Fische gibt. Ich meine nicht die kleinen "Katapultgeschosse", die Kraft ihrer Schwanzflossen sich aus dem Meer schießen, die Vorderflossen spreizen und durch die Luft segeln - nein, ich meine richtiges Fliegen wie das der Vögel, vieler Säugetiere, Echsen, Insekten, ja, selbst die Saurier konnten fliegen! Die Fische existieren zum Teil schon wesentlich länger auf diesem Planeten, als so mancher andere tierische Flugkünstler - aber warum haben sie nie das Fliegen erlernt? Für mich ein Rätsel...
dongerdo 08.02.2013
3.
Zitat von IzmiErkläre mir doch bitte einmal ein kundiger Biologe, warum es keine wirklich fliegenden Fische gibt. Ich meine nicht die kleinen "Katapultgeschosse", die Kraft ihrer Schwanzflossen sich aus dem Meer schießen, die Vorderflossen spreizen und durch die Luft segeln - nein, ich meine richtiges Fliegen wie das der Vögel, vieler Säugetiere, Echsen, Insekten, ja, selbst die Saurier konnten fliegen! Die Fische existieren zum Teil schon wesentlich länger auf diesem Planeten, als so mancher andere tierische Flugkünstler - aber warum haben sie nie das Fliegen erlernt? Für mich ein Rätsel...
Haben Sie doch - aus den Fischen (und anderem Meeresviechzeug) denen es im Wasser zu langweilig wurde entwickelten sich letzendendes die Amphibien, Echsen, Insekten, Saurier und Säugetiere die Sie kennen. Die Reste sind ja auch noch erkennbar (Kieferteile die sich aus Kiemenbögen entwickelten usw) aber für den Fisch sind halt große Anpassungen an die neue Umgebung nötig
-bix- 08.02.2013
4. Nur 10,31?
Könntet ihr das "nur" bei "Der Sprinter Usain Bolt kam bei seinem Goldmedaillenlauf 2012 in London nur auf 10,31 Meter pro Sekunde." bitte in "Anführungszeichen" setzen. Sonst wird das diesem Lauf doch nicht ganz gerecht ... zumal es 9,63 Sek. waren.
Izmi 08.02.2013
5. Leider...
Zitat von dongerdoHaben Sie doch - aus den Fischen (und anderem Meeresviechzeug) denen es im Wasser zu langweilig wurde entwickelten sich letzendendes die Amphibien, Echsen, Insekten, Saurier und Säugetiere die Sie kennen. Die Reste sind ja auch noch erkennbar (Kieferteile die sich aus Kiemenbögen entwickelten usw) aber für den Fisch sind halt große Anpassungen an die neue Umgebung nötig
Nur, dass es sich im Falle der Evolutionierung nicht mehr um Fische handelt, sondern eben um "Amphibien, Echsen, Insekten, Saurier und Säugetiere". Ihr Post beantwortet meine Frage leider nicht...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.