Spanien Riesenkalmar stirbt nach "Kampf der Titanen"

Er war schwer verletzt - aber zunächst noch am Leben: An einem spanischen Strand ist ein Riesenkalmar angespült worden. Womöglich hatte ihn ein Artgenosse übel zugerichtet.

Toter Riesenkalmar
DPA / EFE / CEPESMA

Toter Riesenkalmar


Es war ein wundersames Ding, das da am Strand von Porto de Bares im Nordwesten Spaniens herumlag: Riesenkalmare sind normalerweise in der Tiefsee zu Hause. Doch dieses schwer verwundete Exemplar würde es dorthin nicht mehr schaffen. Spanische Medien berichten über den Fund, der von einem Hobbyfotografen dokumentiert wurde.

Die Sammelstelle für die Erforschung und den Schutz von Meereslebewesen (Cepesma) bestätigt, dass es sich tatsächlich um einen Riesenkalmar handelte, konkret um ein junges weibliches Tier. Es sei schwer verletzt gewesen, habe aber noch ein intaktes Auge gehabt.

Der Kalmar habe seine Farbe in ein leuchtendes Rot geändert, als er auf den Fotografen aufmerksam geworden sei, hieß es. Vermutlich sei das Tier zuvor von einem ähnlich großen Artgenossen angegriffen und dabei verwundet worden, sagte Cepesma-Chef Luis Laria und sprach von einem "Kampf der Titanen". Der Riesenkalmar sei kurz darauf gestorben und werde nun von Wissenschaftlern genauer untersucht.

Überraschung bei Erbgut-Analysen

Riesenkalmare sind bisher nur sehr selten lebend gefilmt worden. Vor zwei Jahren hatten Fischer in der japanischen Präfektur Toyama ein Exemplar aus einem Hafenbecken holen und filmen können. Es soll mit Tentakeln eine Länge von fast sechs Metern gehabt haben. Im vergangenen Jahr hatten auch russische Forscher Filmmaterial von der Sichtung eines Riesenkalmars veröffentlicht. Es soll bereits 2007 am Übergang vom Südpolarmeer zum Indischen Ozean entstanden sein.

Die Tiere leben normalerweise in der Tiefsee und verfügen über acht Arme und zwei lange Tentakel sowie riesige Augen. Um sie ranken sich viele Seemannslegenden, oft werden sie als vielarmige Meeresungeheuer bezeichnet.

Im Jahr 1857 hatte der dänische Naturforscher Japetus Steenstrup die Art Architeuthis dux erstmals beschrieben, doch bis heute sind gesicherte Informationen rar. Wissenschaftler nehmen an, dass die Riesenkalmare Fische, Tintenfische sowie kleinere Artgenossen jagen. Bekannt ist auch, dass sie von Pottwalen gefressen werden.

Dieses Video zeigt einen lebendigen Riesenkalmar im Fischernetz

LiveLeak/dcmfox

DNA-Analysen mehrerer Tiere hatten gezeigt, dass das Erbgut bei allen untersuchten Riesenkalmaren frappierend ähnlich war. Und das, obwohl die Tiere aus verschiedenen Teilen der Welt kamen, unter anderem aus den Meeren vor Japan, Neuseeland, Spanien und dem US-Bundesstaat Florida.

Das könnte Sie auch interessieren

chs/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.