Treibhausgas EU knüpft Klimaziel weiterhin an Bedingungen

Die EU-Staaten haben kurz vor Ablauf der Frist ihr offizielles Klimaziel beschlossen. Es soll die Grundlage für die weiteren internationalen Verhandlungen sein - doch zu einem mutigen Signal konnten sich die Europäer nicht durchringen.

Kohlekraftwerk Jänschwalde: EU beschließt offizielles Klimaziel
Getty Images

Kohlekraftwerk Jänschwalde: EU beschließt offizielles Klimaziel


Brüssel - Die Zahlen lagen seit langem auf dem Tisch, jetzt wurden sie offiziell beschlossen: Die Europäische Union will ihren Kohlendioxid-Ausstoß bis zum Jahr 2020 um "20 Prozent/30 Prozent" kürzen. Diesem Vorschlag der spanischen EU-Ratspräsidentschaft stimmten die Botschafter der 27 Mitgliedstaaten am Mittwoch in Brüssel zu. Die 30 Prozent sind allerdings an die Bedingung geknüpft, dass andere Industriestaaten "vergleichbare" und die Entwicklungsländer "angemessene und ihnen mögliche" Reduktionsziele vorweisen.

Damit hat die EU das beschlossen, was sie seit langem in den internationalen Verhandlungen vorgelegt hat. Beim weitgehend gescheiterten Weltklimagipfel in Kopenhagen wurden die Europäer allerdings dafür kritisiert, dass sie sich nicht ohne Bedingungen zur 30-Prozent-Marke bekannt hatten. Das, so die Hoffnung von Wissenschaftlern und Umweltschützern, hätte eine Vorbild- und Sogwirkung auf andere Staaten haben können.

Zudem reicht eine 20-prozentige Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes nach Ansicht der meisten Wissenschaftler nicht aus, um genügend dazu beizutragen, die globale Erwärmung auf zwei Grad gegenüber vorindustriellen Zeiten zu begrenzen. Oberhalb dieser Schwelle droht der Klimawandel katastrophale Formen anzunehmen.

Nach Meinung des zuletzt in die Kritik geratenen Uno-Klimarats IPCC müssen die Industriestaaten ihren Treibhausgas-Ausstoß bis zum Jahr 2020 um 25 bis 40 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 senken. Jo Leinen, Vorsitzender des Umweltausschusses im Europaparlament, kritisierte die Entscheidung der EU-Staaten, von sich aus nur 20 Prozent anzubieten: "Die bedingungslose Zusage, um 30 Prozent zu reduzieren, wäre die perfekte Chance gewesen, Vertrauen zurückzugewinnen."

Die EU muss ebenso wie die anderen Teilnehmer des Kopenhagener Klimagipfels bis Ende Januar bei den Vereinten Nationen ihre Klimaziele einreichen. Als nächster Schritt soll die Einigung in die EU-Hauptstädte zur schriftlichen Zustimmung übermittelt werden. Diese sollen bis Donnerstagabend in Brüssel vorliegen. Die internationale Staatengemeinschaft will einen vorerst letzten Anlauf im Dezember in Mexiko starten, sich doch noch auf einen Weltklimavertrag zu einigen.

mbe/dpa

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Silver Surfer, 27.01.2010
1. Der auch noch in der Truppe
Jo Leinen, Vorsitzender des Umweltausschusses im Europaparlament, kritisierte die Entscheidung der EU-Staaten, von sich aus nur 20 Prozent anzubieten: "Die bedingungslose Zusage, um 30 Prozent zu reduzieren, wäre die perfekte Chance gewesen, Vertrauen zurückzugewinnen." Das Ihr den Abzocker Jo Leinen auch noch zitiert Der soll erst mal mal seine Pension zurückgeben bevor er was melden darf was mit Vertrauen zu tun hat Ausserdem ist dieser ganze Klimabeschiss doch sowieso nicht mehr angesagt. Seit 10 Jahren wirde es kälter, Die Daten des IPCC sind manipuliert Climagate vorne und Hinten Al Gore als Schwindler entarnt der mit seinen Klimaschutz jede menge Knete kassieren will. Die Gletscher im Himalaya schmelzen auch nicht Aber die EU und unsere Politiker reiten immer noch auf dem CO2 Esel Mann oh Mann
Silver Surfer, 27.01.2010
2. Der auch noch in der Truppe
Jo Leinen, Vorsitzender des Umweltausschusses im Europaparlament, kritisierte die Entscheidung der EU-Staaten, von sich aus nur 20 Prozent anzubieten: "Die bedingungslose Zusage, um 30 Prozent zu reduzieren, wäre die perfekte Chance gewesen, Vertrauen zurückzugewinnen." Das Ihr den Abzocker Jo Leinen auch noch zitiert Der soll erst mal mal seine Pension zurückgeben bevor er was melden darf was mit Vertrauen zu tun hat Ausserdem ist dieser ganze Klimabeschiss doch sowieso nicht mehr angesagt. Seit 10 Jahren wirde es kälter, Die Daten des IPCC sind manipuliert Climagate vorne und Hinten Al Gore als Schwindler entarnt der mit seinen Klimaschutz jede menge Knete kassieren will. Die Gletscher im Himalaya schmelzen auch nicht Aber die EU und unsere Politiker reiten immer noch auf dem CO2 Esel Mann oh Mann
paml1983 27.01.2010
3. Die Dynamik der "Erkenntnis" dauert leider noch an...!
Zitat von Silver SurferJo Leinen, Vorsitzender des Umweltausschusses im Europaparlament, kritisierte die Entscheidung der EU-Staaten, von sich aus nur 20 Prozent anzubieten: "Die bedingungslose Zusage, um 30 Prozent zu reduzieren, wäre die perfekte Chance gewesen, Vertrauen zurückzugewinnen." Das Ihr den Abzocker Jo Leinen auch noch zitiert Der soll erst mal mal seine Pension zurückgeben bevor er was melden darf was mit Vertrauen zu tun hat Ausserdem ist dieser ganze Klimabeschiss doch sowieso nicht mehr angesagt. Seit 10 Jahren wirde es kälter, Die Daten des IPCC sind manipuliert Climagate vorne und Hinten Al Gore als Schwindler entarnt der mit seinen Klimaschutz jede menge Knete kassieren will. Die Gletscher im Himalaya schmelzen auch nicht Aber die EU und unsere Politiker reiten immer noch auf dem CO2 Esel Mann oh Mann
Die "Dynamik der Erkenntnisse" rund um den IPCC bzw. UN-Klimarat nimmt leider erst langsam, dafür meiner Meinung nach aber "sicher" Fahrt auf...! Bisher ist alles noch recht frisch und in der Investigation der Vorwürfe recht ungesichert, wird es aber, denn in den USA und in UK läuft die "Klimabeschiss-Aufklärung" mittlerweile auf Hochtouren! Das wird dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch zur EU-Kommission und dem EU-Parlament durchdringen! Egal, wohin man sieht nur "Beschiss": -bei NASA und GISS -- alle Temperaturen, die nicht "hoch genug" waren, um auf "Erwärmung" hinauszulaufen -- gestrichen! -IPCC: Himalaya-Gletscher schmelzen nicht bis 2035 sondern "theoretisch" bis 2350, in Wahrheit überhaupt nicht! -CO2-Lüge--stellt sich seit langem so heraus, nur, daß die Wissenschaftler, welche diesen "Schmarren" in Frage stellten einfach "wegzensiert" wurden...! In Deutschland sind diese Erkenntniss längst bekannt und Umweltminister Röttgen hat doch schon mal "vorgebaut" - sich alle Optionen mit seiner Aussage zum IPCC-Gletscherfehler offengelassen und das ist auch gut so! Das ist im Übrigen sein Recht, als "Neuer" auf seinem Posten und er wird gut daran tun, die "Seriösität" in der Wissenschaft wieder einziehen zu lassen! Diesen Vertrauensvorschuß hat er von mir! Wie haben wir noch vor einiger Zeit in Bayern den "Wettersegen" gebetet? "Herr beschütze uns vor Blitz, Hagel und Ungewitter und vor Jürgen Trittin...!" An dieser Stelle alles Gute für Ihre Gesundheit, Herr Trittin, nach ihrem Herzinfarkt! Treten Sie ab und genießen Sie den Ruhestand!
hel-ma 27.01.2010
4. Betrug muß man Betrug nennen!
Daß dieses ganze Klimamärchen nicht ernst zunehmen ist, zeigt die isolierte Fokussierung auf CO2. In keiner Aufzeichnung sieht man wie sich Lachgas - und Methanolwerte verändert haben. So wie es aussieht, hat die Erzeugung von Biosprit zur Verringerung von CO2 nicht nur in der Bilanz keinen Nutzen gebracht, sondern zur vermehrten Produktion von Lachgas geführt. Zu den Treibhausgasen zählen CO2,Lachgas und Methanol. Alle 3 wirken doch - wenn überhaupt - auf's Klima und die letzteren Beiden sollen doch noch viel schädlicher sein. Wir haben in den letzten Jahren erlebt, daß es ein Expertenunwesen gibt, bis in die höchsten Gremien hinein. Wie reich ist Al Gore geworden durch seine Katastrophenszenarien? Obwohl der Untergang der Welt bevorsteht, verbraucht er 10 mal mehr kw/h pro Monat nur für Außenanlagen, als ich im ganzen Jahr. Diese Hysterie lenkt Geldströme um, entweder in die Kassen der Pharmaindustrie , siehe Schweinegrippe, oder aber in die Kassen der Klimaprofiteure, durch gefälschte Forschungsergebnisse, oder zu betrügerischen Banken. Der Normalbürger wird ausgeraubt und das ist auch noch legal. Nein, nein und nochmals nein, es gibt kein Vertrauen mehr. Reich wird man jetzt und wenn dann alles anders kommt, so what! Der nächste Experte sucht schon die nächste Sau, die sich durchs Dorf jagen läßt!
hel-ma 27.01.2010
5. Betrug muß man Betrug nennen! (Korrektur)
In Beitrag 5 muß es Methan heißen, sorry für diesen Lapsus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.