Satellitenbild der Woche Die Seen verschwinden

In Kalifornien ist es zu trocken – wieder einmal. Doch dieses Jahr ist der Tiefststand in den größten Stauseen des Bundesstaates rekordverdächtig. Die Dürre könnte Folgen für Landwirtschaft und Stromversorgung haben.
Der Shasta Lake ist ein Stausee in der Nähe der gleichnamigen Stadt im Norden Kaliforniens. Und trocknet aus.

Der Shasta Lake ist ein Stausee in der Nähe der gleichnamigen Stadt im Norden Kaliforniens. Und trocknet aus.

Foto: Earth Observatory / NASA
Zwischen dem Sommer 2019 (links) und 2021 (rechts) ist der Wasserstand im Shasta Lake um 32 Meter gesunken.
Zwischen dem Sommer 2019 (links) und 2021 (rechts) ist der Wasserstand im Shasta Lake um 32 Meter gesunken.

Zwischen dem Sommer 2019 (links) und 2021 (rechts) ist der Wasserstand im Shasta Lake um 32 Meter gesunken.

Foto: Earth Observatory / NASA / Earth Observatory / NASA
Der Lake Oroville fasste im Juni 2019 (links) noch deutlich mehr Wasser als im Juni 2021 (rechts).
Der Lake Oroville fasste im Juni 2019 (links) noch deutlich mehr Wasser als im Juni 2021 (rechts).

Der Lake Oroville fasste im Juni 2019 (links) noch deutlich mehr Wasser als im Juni 2021 (rechts).

Foto: Earth Observatory / NASA / Earth Observatory / NASA
vki