Tyrannosaurus-Verwandter Raubsaurier jagte im Federkleid

Raubsaurier waren furchterregende Tiere - aber offenbar netter anzusehen als bisher vermutet. Forscher haben in Bayern ein fast vollständiges Dinosaurier-Skelett gefunden. Der Verwandte des Tyrannosaurus rex trug Federn und war möglicherweise Warmblüter.

Verwandte der Vögel: Zumindest als Jungtiere hatten Saurier einen Federflaum.
DPA

Verwandte der Vögel: Zumindest als Jungtiere hatten Saurier einen Federflaum.


Kelheim/München - Sie sind dunkel, groß und glatt: Dinosaurier wurden bisher meist als echsenähnliche Raubtiere porträtiert. Doch möglicherweise zu Unrecht: Paläontologen haben jetzt einen Knochenfund der Urzeitriesen aus einem Kalksteinbruch bei Painten im Landkreis Kelheimin in Bayern untersucht und festgestellt: Der kurz nach dem Schlupf verstorbene Saurier hatte Federn. "Wir müssen uns von dem Bild der reptilischen Giganten verabschieden. Sie waren wohl alle viel flauschiger", sagt Oliver Rauhut, Konservator an der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie, der das Tier gemeinsam mit Kollegen aus Eichstätt und New York untersucht hat.

Der Fund ist etwa 150 Millionen Jahr alt und gut erhalten. So konnten die Forscher Teile des Gewebes und der Haut untersuchen. Vor allem am Schwanz fanden sie dabei große Hautbereiche mit feinen, haarähnlichen Protofedern. "Die Federn scheinen in der Haut verankert zu sein und bilden einen dicken Pelz", schreiben sie im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences". Man könne allerdings nicht genau erkennen, ob die nur rund 0,2 Millimeter dünnen Federkiele hohl seien, wie es für andere gefiederte Dinosaurier und heutige Vögel typisch ist.

Dennoch schließe das neu entdeckte, 70 Zentimeter große Fossil eine große Lücke im Stammbaum der Federentwicklung. Der Baby-Dinosaurier mit dem wissenschaftlichen Namen Sciurumimus albersdoerferi gehört zu den Echsenbeckensauriern oder Theropoden und ist damit ein direkter Vorfahr der Vögel.

Gefiederte Theropoden hatte man bisher fast ausschließlich in China gefunden. Daher sei unklar gewesen, ob auch andere, urtümlichere Dinosauriergruppen, zu denen der Fund aus Bayern gehört, bereits Federn oder haarähnliche Anhänge besaßen. "Wahrscheinlich waren die Anlagen für solche fädigen Körperbedeckungen sogar ein Merkmal, das allen Dinosauriern gemeinsam war", mutmaßen Rauhut und seine Kollegen. Nachträglich könnten diese Federn bei den erwachsenen Sauriern einiger Gruppen dann wieder verloren gegangen und durch Schuppen ersetzt worden sein.

Warm- oder Kaltblüter?

Doch wenn Federn unter den Dinosauriern verbreitet waren, welchen Zweck erfüllten sie dann im Überlebenskampf in der Wildnis? Rauhut vermutet, dass die Federn die Tiere vor Kälte schützten. "So eine Körperbedeckung macht nur dann Sinn, wenn die Dinosaurier in gewissem Rahmen die Möglichkeit hatten, ihre Körpertemperatur zu regeln." Damit seien sie eine Art Warmblüter gewesen - unabhängiger von ihrer Umgebungstemperatur. Zu einem ähnlichen Ergebnis waren bereits im Juni Forscher um die Paläobiologin Meike Köhler von der Autonomen Universität Barcelona im Fachblatt "Nature" gekommen.

Die Untersuchung liefert den Forschern auch Hinweise auf die Ernährung der jungen Dinosaurier. Die schlanken, spitzen Fangzähne in der Schnauzenspitze deuteten darauf hin, dass sich das Tier hauptsächlich von Insekten und kleinen Beutetieren ernährt habe. Die erwachsenen Saurier hingegen seien Großwildjäger gewesen und hätten sich auch über andere Saurier hergemacht. "Man hat schon längere Zeit vermutet, dass sich die Lebensweise der Raubsaurier im Laufe ihres Wachstums deutlich verändert hat", sagt Rauhut. Auch wenn Dinos flauschig befiedert waren: Sie blieben "die gefährlichsten Raubtiere an der Spitze der Nahrungspyramide".

jme/dapd/dpa



insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cassandros 03.07.2012
1. Ich wollt', ich wär ein Huhn....
Zitat von sysopDPARaubsaurier waren furchterregende Tiere - aber offenbar netter anzusehen als bisher vermutet. Forscher haben in Bayern ein fast vollständiges Dinosaurier-Skelett gefunden. Der Verwandte des Tyrannosaurus rex trug Federn und war möglicherweise Warmblüter. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,842134,00.html
ein typischer Fall von Mimikry, würde ich sagen: Der furchterregende Raubsaurier hat sich mit Federn getarnt, damit seine Beute ihn für ein harmloses Huhn hielt. ;-) Scherz beiseite: Dadurch verkleinert sich die evolutive "Lücke" (in der fossilen Überlieferung) zum Archaeopteryx (der ja auch ein "Bayer" war). Der Weg vom Reptil zum Vogel liegt damit wieder ein bißchen deutlicher erkennbar vor uns.
obi wan 03.07.2012
2.
Spiegel und Naturwissenschaften... Also das der Dino ein direkter Vorfahr der Vögel ist, wage ich zu bezweifeln. Er hat das selbe Alter Archaeopteryx (150 Mil), und stammt wohl auch aus der selben Gesteinsschicht. Er ist wenn dann ein Verwandter bzw. Nachkomme der Vorfahren der Vögel. Muß mal wenn ich Zeit und Muße hab, die Originalpublikation lesen (Zum Glück ist die verlinkt), da wird man bestimmt schlauer draus.
cyclodextrin 03.07.2012
3. Vorfahre und
Das Fossil stellt zwar einen Saurier aus der Gruppe der Theropoden dar und in der Gruppe der Theropoden finden sich wohl auch die direkten Vorfahren der Vögel, aber dieses Fossil gehört zu einem ganz anderem Zweig als die Vogellinie. Onkels und Cousins gehören zwar auch zur Familie, aber sind trotzdem keine direkten Vorfahren.
Chaddy 03.07.2012
4.
Zitat von cassandrosein typischer Fall von Mimikry, würde ich sagen: Der furchterregende Raubsaurier hat sich mit Federn getarnt, damit seine Beute ihn für ein harmloses Huhn hielt. ;-) Scherz beiseite: Dadurch verkleinert sich die evolutive "Lücke" (in der fossilen Überlieferung) zum Archaeopteryx (der ja auch ein "Bayer" war). Der Weg vom Reptil zum Vogel liegt damit wieder ein bißchen deutlicher erkennbar vor uns.
Sehr viele Wissenschaftler (insbesondere Paläontologen und Evolutionsbiologen) sind inzwischen sogar der Auffassung, dass Vögel aufgrund der sehr engen Verwandtschaft mit den Dinosaurieren nicht nur als Nachfahren, sondern selbst als direkte Vertreter der Dinosaurier gezählt werden müssen (und nicht mehr als eigene Klasse neben z. B. den Reptilien, Amphibien und Säugetieren). Ansonsten hätte man die skurille Situation, dass viele Dinosaurier, die ganz unstrittig zu den Dinos gezählt werden, mit den Vögeln enger verwandt sind als mit anderen Dinosauriern. Damit sind Vögel de facto die letzten überlebenden Dinosaurier (passenderweise zwitschern gerade welche vor meinem Fenster :) ).
Haywood Ublomey 03.07.2012
5. Vorfahren
Zitat von obi wanSpiegel und Naturwissenschaften... Also das der Dino ein direkter Vorfahr der Vögel ist, wage ich zu bezweifeln. Er hat das selbe Alter Archaeopteryx (150 Mil), und stammt wohl auch aus der selben Gesteinsschicht. Er ist wenn dann ein Verwandter bzw. Nachkomme der Vorfahren der Vögel. Muß mal wenn ich Zeit und Muße hab, die Originalpublikation lesen (Zum Glück ist die verlinkt), da wird man bestimmt schlauer draus.
Da steht, daß Theropoden die Vorfahren der Vögel waren, und nicht, daß die Vögel von diesem Saurier abstammen. Übrigens war Archaeopteryx wahrscheinlich auch kein direkter Vorfahre der modernen Vögel, sondern Vertreter einer großen Zahl vogelähnlicher Kleinsaurier, deren genaue "Verwandtschaftsverhältnisse" sich heute nicht mehr vollständig aufklären lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.