Uno-Bericht Saubere Weltmeere sollen Armut bekämpfen

Wirtschaftliche Nutzung und Umweltschutz im Ozean schließen sich nicht aus, glauben die Vereinten Nationen. Ein neuer Bericht rät Staaten, mit Öko-Tourismus und nachhaltiger Fischerei die Armut zu bekämpfen - vorausgesetzt, es geht den Meeren einigermaßen gut.

Das Meer als Lebensgrundlage: Das wichtige Ökosystem ist bedroht
REUTERS

Das Meer als Lebensgrundlage: Das wichtige Ökosystem ist bedroht


Addis Abeba - Gesunde Meere und Küstenregionen können sich positiv auf das Wirtschaftswachstum einer Nation auswirken. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des Uno-Umweltprogramms (Unep), der gemeinsam mit verschiedenen Partnern erarbeitet wurde.

Wenn der marine Sektor und seine natürlichen Ressourcen richtig gemanagt würden, schaffe dies unter anderem Potential für erneuerbare Energiequellen, Öko-Tourismus und nachhaltige Fischerei, heißt es in dem Bericht "Green Economy in a Blue World" (Grüne Wirtschaft in einer Blauen Welt).

Dies wiederum könne zur Entstehung von Arbeitsplätzen, zu damit verbundenem wirtschaftlichem Aufschwung und somit zur Bekämpfung von Armut beitragen. "Die Ozeane sind für viele Länder einer der Hauptpfeiler für ihre Entwicklung und den Versuch, die Armut in Angriff zu nehmen", sagte Unep-Direktor Achim Steiner. Immerhin lebten mehr als 40 Prozent der Weltbevölkerung nicht mehr als 100 Kilometer von einer Küste entfernt.

Die Ökosysteme der Weltmeere bildeten für etliche Menschen die Lebensgrundlage. Aber wegen Überfischung und Verschmutzung sehe die Realität vielerorts düster aus. "Heute sind bereits mehr als 20 Prozent aller Mangroven zerstört und mehr als 60 Prozent der tropischen Korallenriffe sind direkt bedroht", heißt es in dem Report.

"Grüne Investitionen in die Meere und die Küstenregionen anzukurbeln und die internationale Kooperation im Management dieser grenzübergreifenden Ökosysteme zu verbessern, sind ganz wesentliche Punkte, um den Übergang zu einer CO2-armen, ressourceneffizienten Grünen Wirtschaft zu verwirklichen", erklärte Steiner.

Fünf Monate vor der großen Uno-Konferenz für nachhaltige Entwicklung in Rio de Janeiro (Rio+20) soll der Bericht auf das große Potential hinweisen, dass in den Weltmeeren liegt: Wenn die Zerstörung der Ozeane aufgehalten werde, eröffneten sich ganz neue wirtschaftliche Möglichkeiten.

nik/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.