Fotostrecke

Riesenfaultiere: Ausgestorbene Giganten

Foto: REUTERS/ Fundacion Felix de Azara

Urzeitliche Fußabdrücke Riesenfaultier-Spuren in Argentinien entdeckt

In der Nähe von Buenos Aires haben Forscher 30.000 Jahre alte Fußabdrücke von Riesenfaultieren gefunden. Mit ihren heutigen Verwandten hatten die Urzeitkolosse wenig gemein - sie wogen fünf Tonnen und liefen auf den Hinterbeinen.

Heute lebende Faultiere bevölkern die tropischen Regenwälder Mittel- und Südamerikas. Ihrem besonderen Lebensstil verdanken sie ihren Namen: Sie bewegen sich nur sehr langsam und hängen fast den ganzen Tag an den Ästen großer Bäume . Sie werden etwas über einen halben Meter groß und bringen nur ein paar Kilogramm auf die Waage.

Vor Tausenden von Jahren lebten auf der Erde jedoch deutlich größere Faultiere. Sie wogen mehrere Tonnen. Bäume erklimmen konnten sie deshalb nicht. Knapp 500 Kilometer südwestlich von Buenos Aires haben Wissenschaftler nun die Spuren von Riesenfaultieren aus der Eiszeit entdeckt.

Die Spuren seien 30.000 Jahre alt, schreiben die Forscher in einer Mitteilung der Stiftung für Naturgeschichte "Félix de Azara" und der Universität Maimónides in Buenos Aires. Es handle sich um Abdrücke der Art Megatherium. Diese Faultiere seien aufrecht auf den Hinterbeinen gelaufen und etwa fünf Tonnen schwer gewesen.

Die Art Megatherium ist vor rund 10.000 Jahren ausgestorben. Die Giganten gehörten wie die Mammuts zu den größten Säugetieren, die je in Amerika gelebt haben. Das Aussterben der Riesensäuger wurde mitunter auch mit dem Auftreten des Menschen in Verbindung gebracht. Diese Hypothese gilt inzwischen aber als widerlegt.

2009 hatten Forscher der University of Wisconsin in Madison den Dung ausgestorbener Mammuts untersucht. Darin entdeckten sie Jahrtausende alte Pilzsporen. Aus den Fundorten des Dungs in Sedimentschichten folgerten die Forscher, dass das Aussterben der Mammuts und anderer Großtiere ein gradueller Prozess war und nichts mit den eingewanderten Menschen zu tun hatte.

Mit dem Verschwinden der Riesensäuger veränderte sich auch die Landschaft Amerikas. Aus einer Art Savanne mit einzelnen Baumgruppen entstand ein Lebensraum mit einer reichhaltigeren Pflanzenwelt und eher geschlossenen Wäldern.

hda

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.