Versenkte Munition in Nord- und Ostsee Zeitbomben am Meeresboden

In Nord- und Ostsee verrotten Hunderte Tonnen Kriegsmunition auf dem Meeresgrund. Der Sprengstoff verunreinigt die Umwelt immer stärker. Und der Klimawandel wird das Problem noch verschärfen, glauben Forscher.
Grundmine mit Sprengstoff und Rotalgen in der Ostsee

Grundmine mit Sprengstoff und Rotalgen in der Ostsee

Foto: GEOMAR
Karten mit Munitionsgebieten in Nord- und Ostsee

Karten mit Munitionsgebieten in Nord- und Ostsee

Foto: Jens Greinert / GEOMAR
Seemine mit deutlichen Korrosionsspuren

Seemine mit deutlichen Korrosionsspuren

Foto: GEOMAR
Teilgebiet in der Lübecker Bucht: Auf der Karte des Meeresbodens liegen mindestens 1307 Einzelobjekte und 57 Munitionshaufen

Teilgebiet in der Lübecker Bucht: Auf der Karte des Meeresbodens liegen mindestens 1307 Einzelobjekte und 57 Munitionshaufen

Foto: GEOMAR
Miliärschrottplatz im Meer: Torpedoköpfe, Seeminen und Grundminen, teils liegt der Sprengstoff frei

Miliärschrottplatz im Meer: Torpedoköpfe, Seeminen und Grundminen, teils liegt der Sprengstoff frei

Foto: GEOMAR
Das Autonome Unterwasserfahrzeug »Luise« kostet einige Hunderttausend Euro

Das Autonome Unterwasserfahrzeug »Luise« kostet einige Hunderttausend Euro

Foto: GEOMAR