WHO-Warnung Klimawandel könnte Tausende töten

Während sich die USA auf den nächsten Monstersturm vorbereiten, warnt die Weltgesundheitsorganisation vor weitreichenderen Folgen des globalen Klimawandels. Tausende Opfer könnten die Auswirkungen der Erderwärmung jedes Jahr fordern, fürchtet man bei der WHO.


Bis zu 10.000 Menschen könnten nach einer Schätzung der WHO künftig jedes Jahr an den Folgen der Erderwärmung sterben. Der regionale Umweltberater der Weltgesundheitsorganisation für Asien, Hisashi Ogawa, verwies am Donnerstag auf Krankheiten infolge von extrem hohen Temperaturen und einer wachsenden Moskito-Plage. Eine Studie zu Klimaveränderungen aus dem Jahr 2000 lege den Schluss nahe, dass die Menschen vor allem im asiatischen Raum stark gefährdet seien, sagte Ogawa im Inselstaat Neukaledonien.

Mehrere Forschungsprojekte seien zu dem Schluss gekommen, dass die Erderwärmung extreme Wetterbedingungen auslösen kann. Folge sei etwa eine wachsende Stärke tropischer Wirbelstürme. Ogawa rief die asiatischen Staaten auf, vor allem den Ausstoß von Kohlendioxid zu begrenzen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.