Zur Ausgabe
Artikel 47 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Klimaschützer sind entsetzt Der Ökoschwindel mit dem Strom aus Holz

Manche Kraftwerke in der EU sollen in Zukunft Holzpellets statt Kohle verfeuern. Umweltschützer fürchten, dem könnten ganze Wälder zum Opfer fallen.
aus DER SPIEGEL 3/2020
Biomasselieferant Wald: Kann er schnell genug nachwachsen?

Biomasselieferant Wald: Kann er schnell genug nachwachsen?

Foto: Canvan / Getty Images

Es gilt gemeinhin als Fortschritt in der Menschheitsgeschichte, nicht mehr mit Holz zu heizen. Zunächst ersetzte Kohle die Scheite, dann kamen Öl und Gas; inzwischen zapft die Menschheit die Energie von Wind, Sonne und Wasser an.

Nun erwägen Unternehmen wie Vattenfall, RWE oder EDP España eine Rückkehr zum Holz. Sie wollen Kohlekraftwerke damit befeuern (und mit anderer Biomasse wie etwa Klärschlamm). Ausgerechnet der in vielen EU-Ländern geplante Kohleausstieg befördert ihre Pläne.

Gewaltige Mengen Holzpellets, zum Beispiel aus den USA oder Kanada, sollen demnach bald in den Öfen europäischer Kohlekraftwerke verfeuert werden. Und während Holzfirmen gute Geschäfte wittern, schlagen Klimaschützer Alarm.

"Wenn die Kraftwerksbetreiber diese Projekte umsetzen, wird sich der globale Bedarf an Holzpellets im Vergleich zu 2016 verdoppeln", warnt Charles Moore von der britischen Klimaschutzorganisation Sandbag, die gerade einen Report zum Thema verfasst hat. Dreimal so viel Biomasse wie heute könnte bald in europäischen Kraftwerken verbrannt werden, hat Moore errechnet. Jährlich drohten dadurch "Waldflächen von der Größe des halben Schwarzwalds" verloren zu gehen. "Die Energieversorger wollen Kohle durch Holz ersetzen und behaupten, das sei gut für das Klima", sagt Moore. Um die Projekte zu verwirklichen, müsse jedoch eine "atemberaubende" Zahl an Bäumen gefällt werden.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 47 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.