Podcast Cover

Fußball in der Wüste Wie sich die Fifa die WM grün rechnet

Die Fußball-WM ist klimaneutral – zumindest haben die Fifa und der Ausrichter Katar das so angekündigt. Ob das stimmt, hören Sie im Klimabericht.

Die Wüsten-WM in Katar ist ein aufwendiges Spektakel. Für die Spiele hat das kleine Land gleich mehrere neue Stadien gebaut, dazu jede Menge Hotels und Straßen. Mehr als die Hälfte der CO₂-Emissionen entfällt auf den Transport: Die Fans reisen mit dem Flugzeug an, zum Teil werden sie sogar nur für einzelne Spiele hin- und hergeflogen.

Trotzdem versprechen die WM-Ausrichter, Katar und der Fußballverband Fifa, klimaneutrale Spiele. Das soll unter anderem durch effizient gebaute Stadien erreicht werden, durch den Ausbau von Solarenergie – und mit Ausgleichszahlungen. Bei diesem Ablasshandel sollen für das ausgestoßene CO₂ anderswo Emissionen eingespart werden.

Kann das funktionieren? Lässt sich eine Fußball-Weltmeisterschaft, noch dazu in einer Wüste, klimaneutral ausrichten? Das beantwortet Tobias Zumbrägel in dieser Episode. Zumbrägel forscht an der Universität Hamburg zur Klimapolitik in der Golfregion.

Podcast Cover
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.

Abonnieren bei

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.