Zur Ausgabe
Artikel 72 / 92
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Neuer Farbstoff für Bildröhre

aus DER SPIEGEL 33/1981

Neuartige Leuchtstoffe, welche die Erzeugung von farbigen Fernsehbildern vereinfachen könnten, haben Chemiker an der Universität Tübingen entwickelt. Bisher werden die Farbbilder auf dem TV-Schirm jeweils aus den Grundfarben Rot, Grün und Blau zusammengesetzt. In komplizierten Verfahren müssen dazu drei verschiedene, voneinander getrennte Leuchtstoffe an der Innenseite des Farbbildschirms aufgebracht werden. Die von Professor Sibylle Kemmler-Sack und ihren Mitarbeitern entwickelten Substanzen hingegen können, elektronisch angeregt, jeweils zwei Farben aussenden, entweder Gelb und Rot oder Grün und Rot. Bildschirme, die mit solchen Zweifarben-Leuchtstoffen beschichtet würden, könnten ohne den bisher üblichen Herstellungsaufwand mehrfarbige Bilder liefern.

Zur Ausgabe
Artikel 72 / 92
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.