Innerhalb von zehn Minuten geladen Forscher entwickeln Hochenergie-Batterie für E-Autos

Lange Ladezeiten vermiesen vielen Menschen die Freude am Elektroauto. US-Forscher haben nun einen Akku gebaut, der sich innerhalb von zehn Minuten fast vollständig wieder mit Energie versorgen lässt.

Durchbruch für die E-Mobilität? Eine Gruppe um den Forscher Chao-Yang Wang hat einen neuartigen Akku entwickelt (künstlerische Darstellung)
Chao-Yang Wang Group

Durchbruch für die E-Mobilität? Eine Gruppe um den Forscher Chao-Yang Wang hat einen neuartigen Akku entwickelt (künstlerische Darstellung)

Von


Das Geheimnis der Batterie, die das Warten an der Ladesäule beenden soll, ist etwa so fein wie ein Haar und wiegt so viel wie ein Cent-Stück. US-amerikanische Forscher haben Akkus mit dünnen Folien aus Nickel ausgestattet und ihnen so eine lang ersehnte Eigenschaft verpasst: Sie lassen sich innerhalb von nur zehn Minuten zu 80 Prozent aufladen. Mit der Technologie könnte das Auffüllen der Stromspeicher in Elektroautos zukünftig fast so schnell gehen wie heute das Tanken an der Zapfsäule.

Bislang gehört die mangelnde Reichweite zu den wesentlichen Gründen, warum sich Elektroautos auf deutschen Straßen nicht durchsetzen. Denn ist der Akku leer, müssen Fahrer eine längere Zwangspause einlegen. Selbst bei neuen Modellen dauert es in der Regel mindestens eine halbe Stunde, bis der Akku für die nächsten dreihundert Kilometer wieder ausreichend gefüllt ist. Die Sorge, mit einem Elektroauto nicht am Ziel anzukommen, hat ihren Niederschlag sogar in einer Wortneuschöpfung gefunden: "Reichweitenangst".

Dass die Ladezeiten so lang sind, liegt an der komplexen Chemie der Lithium-Ionen-Zellen, die bislang in allen Elektroautos zum Einsatz kommen. Wird ein solcher Akku aufgeladen, lagern sich Lithium-Ladungsträger in einer Elektrode ein, einer Schicht aus Kohlenstoff. Beim Entladen werden sie von dort wieder abgerufen.

Besonders wichtiges Bauteil der Erfindung: eine Akku-Heizung

Je schneller die Batterie jedoch geladen wird, desto größer ist die Gefahr, dass die Ladungsträger auf der Oberfläche der Elektrode haften bleiben und dort eine metallische Schicht bilden. Dadurch verringert sich nicht nur stetig die Leistung der Zelle, im schlimmsten Fall kann ein Kurzschluss entstehen und die Batterie zerstören.

Die neuartige Batterie umgeht das Problem mit einem Trick: einer eingebauten Heizung. Vor dem eigentlichen Ladevorgang lassen die Forscher kurzzeitig Strom durch die dünnen Nickelfolien ihrer Lithium-Ionen-Batterie fließen, und erhöhen dadurch die Temperatur im Inneren auf bis zu 60 Grad Celsius. Innerhalb von zehn Minuten pumpen sie danach eine enorm hohe Energie in die Zelle. Die Wärme verhindert, dass sich eine unerwünschte Lithium-Schicht bildet.

Bislang versuchen Ingenieure eigentlich, solch hohe Temperaturen in Batterien mit allen Mitteln zu vermeiden. Denn die Hitze kurbelt unerwünschte chemische Reaktionen an und kann bestimmte Stoffe in der Zelle zersetzen. Weil die US-Forscher um Chao-Yang Wang der Pennsylvania State University ihre Batterien jedoch nur für wenige Minuten erhitzten, hielten sich die Nebenwirkungen in Grenzen.

Messungen zeigten, dass ihre Hochenergie-Batterie auch nach 2500 Ladezyklen noch mehr als 90 Prozent der Ladung speichern konnte wie zu Beginn. Damit übertreffen sie die Anforderungen deutlich, die Hersteller typischerweise an eine Batterie für ein E-Auto stellen.

Verschiedene Techniken konkurrieren um den Titel Wunderakku

Die Wissenschaftler aus Pennsylvania sind nicht die Einzigen, die an der Schnellladung von Batterien arbeiten. Andere Forscher verbessern etwa die Rezepte des Elektrolyten, des flüssigen Teils der Zelle, oder experimentieren mit neuen Stoffen für die negative Elektrode. Indem sie ihr geringe Mengen an Silizium beimischen, konnten Forscher die Bildung der gefährlichen Lithium-Metallschicht entscheidend verringern. Welche Technologie sich am Ende durchsetzen wird, ist daher noch nicht ausgemacht.

Bislang haben die US-Wissenschaftler ihren neuartigen Akku mit der Nickelfolie nur im Labor getestet - unter Idealbedingungen. Die experimentellen Daten zeigen beispielsweise, dass sie ihre Batterien nach dem Schnellladen für zehn Minuten abkühlen ließen, bevor sie diese wieder entluden - was die Wartezeit auf 20 Minuten erhöht. Für einen kommerziellen Einsatz müssen die Ingenieure zudem beweisen, dass die Technologie auch in einem großen Maßstab zuverlässig funktioniert, wenn - wie in einem E-Auto - viele Zellen zu einem Batteriepaket zusammengeschaltet werden.

Ganz so schnell wird die Reichweitenangst also nicht verschwinden.



insgesamt 336 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hm2013_3 30.10.2019
1. ich denke da immer an den Reifenwechsel
bei Formel-1 Wettbewerben. Sie schaffen es komplett unter 10 Sekunden. Warum könnten die leeren Batterien mit vollen Batterien in Minuten ersetzt werden, wenn die E-Tankstelle die Möglichkeit hat? Die Batterien müssten nur modular eingebaut werden, was für die Ingenieure eine wirklich einfache Aufgabe ist.
MisterD 30.10.2019
2. Im Labor...
funktioniert auch die Brennstoffzelle... will sagen: Was im Labor gut klappt, muss im rauhen Alltag auf der Straße eben noch längst nicht brauchbar sein. Ich bin eh mal gespannt, was die Akkus sagen, wenn wir mal wieder einen richtig heftigen Winter mit mehreren Wochen unter -10°C kriegen. Die letzten richtig langen und harten Winter waren 2010 und 2011, Schnee bis weit in den März hinein, bis zu -20°C nächtelang... da gabs noch keine nennenswerte Elektromobilität, seitdem waren die Winter eher mild...
gedankensucher 30.10.2019
3. Es wird!
Leisten wir uns doch mal etwas Fortschrittsglauben: In 5 Jahren Batterie-Autos, die sich in 10 Minuten laden lassen, damit 400-500 km weit kommen und dann noch mit regenerativer Energie geladen werden. Das Ende der Forschungs-Fahnenstange ist jedenfalls noch nicht erreicht!
olfnairolf 30.10.2019
4. Fortschritt
am Ende steht zu lesen dass die Batterie also 20min unter Idealbedingungen brauchen wird bis sie zu 80% voll ist. Ich nehme an, unter Straßenbedingungen dann 30min, was nicht wesentlich kürzer ist als die halbe Stunde, die jetzige Batterien brauchen bis sie zu 80% geladen sind.
meister_proper 30.10.2019
5. Interessantes Konzept, aber
es vergehen üblicherweise 5-10 Jahre, bis so etwas vom Labor zur Serienreife gelangt. Das ist allerdings kein Grund jetzt mit dem Wechsel auf E-Mobilität langsamer zu machen. Im Gegenteil: wenn diese (oder eine konkurrierende) Technik verfügbar wird, wäre es klasse, bereits einen nennenswerten Anteil der PKW auf Strom umgestellt zu haben. Umso schneller geht dann die Markteinführung der neuen Technik, weil die Infrastruktur dann bereits steht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.