Stromproduktion Belgien schaltet dritten Atomreaktor ab

Gleich drei Reaktoren belgischer Atomkraftwerke sind derzeit abgeschaltet. Das gefährdet die Stromproduktion - und stellt die Pläne des Landes zum Atomausstieg infrage.
Kernkraftwerk Doel (Archivbild): Reaktor 3 und 4 mussten vom Netz genommen werden

Kernkraftwerk Doel (Archivbild): Reaktor 3 und 4 mussten vom Netz genommen werden

Foto: Virginia Mayo/ AP

In Belgien ist innerhalb weniger Monate die Hälfte der Atomstromproduktion des Landes wegen Reaktorproblemen ausgefallen. Am Donnerstag informierte der belgische Atomkraftwerksbetreiber Electrabel in einer Mitteilung über den langfristigen Ausfall eines dritten von insgesamt sieben Reaktoren.

Durch den Ausfall fehlen dem Land nun 3000 von ursprünglich 5700 Megawatt Produktionskapazität aus Atomkraft. Belgien bezieht mehr als die Hälfte seines Strombedarfs aus Atomkraft.

Probleme macht derzeit der Reaktor 4 im Atomkraftwerk Doel nördlich der Hafenstadt Antwerpen. Nach Angaben von Electrabel gibt es dort ein Ölleck. Dadurch sei eine Hochdruckturbine schwer beschädigt worden. Der Reaktor wurde am Dienstag vom Netz genommen und bleibt nach Angaben des Betreibers mindestens bis Jahresende außer Betrieb.

Fotostrecke

Atomsicherheit: Belgische Problemzonen

Foto: Virginia Mayo/ AP

Ende März mussten bereits Reaktor 3 des Kraftwerks Doel und Reaktor 2 des zweiten belgischen Atomkraftwerks in Tihange bei Lüttich wegen Schäden dauerhaft heruntergefahren werden. Auch diese Reaktoren werden wohl nicht vor dem Herbst wieder in Betrieb genommen.

Pläne zum Atomausstieg in Gefahr

Schon zuvor hatten Doel 3 und Tihange 2 für mehrere Monate keinen Strom geliefert. Behörden hatten im November 2012 an Druckbehältern schwerwiegende Materialfehler gefunden - in erster Linie Risse - und die Reaktoren vom Netz genommen. Nach einer Prüfung waren beide Reaktoren im Juni 2013 wieder hochgefahren worden. Im März 2014 ließ die Agentur für Nuklearkontrolle FANC sie dann erneut abschalten. Tests mit dem Material der Reaktorbehälter hatten Fragen zur mechanischen Belastbarkeit der Stoffe aufgeworfen.

Die Ausfälle der mit Doel 4 nun insgesamt drei Reaktoren stellen Belgiens Pläne zum Ausstieg aus der Atomkraft infrage. Die Reaktoren sollten nach einer Laufzeit von je 40 Jahren zwischen 2015 und 2025 abgeschaltet werden. Die Ausfälle betreffen aber ausgerechnet die neuesten Reaktoren, sodass die älteren womöglich länger als vorgesehen am Netz bleiben müssen.

jme/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.