Pfeil nach rechts
Icon: Spiegel
SPIEGEL ONLINE

"Biosphere 2" Im Glashaus

Es war ein wahnwitziges Experiment: In der Wüste Arizonas ließen sich Freiwillige in einer riesigen Kunstwelt einschließen - bis das Projekt "Biosphere 2" spektakulär floppte. Nun wird dort wieder Wissenschaft betrieben. Ein Besuch.
Aus der Wüste Arizonas berichtet Christoph Seidler
"Biosphere 2": Ein Raumschiff für Menschen
Christoph Seidler/ SPIEGEL ONLINE

Fotostrecke

"Biosphere 2": Ein Raumschiff für Menschen

Einstiges Wohnquartier: Die zweigeschossigen Räume der "Bionauten" dürfen nicht betreten werden, sie sind aber immerhin durch eine Glasscheibe zu sehen. Die Bewohner suchten während der Experimente in Hobbys wie dem schreiben oder Malen Ausgleich von den teils anstrengenden Bedingungen ihres Aufenthalts.

Einstiges Wohnquartier: Die zweigeschossigen Räume der "Bionauten" dürfen nicht betreten werden, sie sind aber immerhin durch eine Glasscheibe zu sehen. Die Bewohner suchten während der Experimente in Hobbys wie dem schreiben oder Malen Ausgleich von den teils anstrengenden Bedingungen ihres Aufenthalts.

Christoph Seidler/ SPIEGEL ONLINE
Luftschleuse: Die "Biosphere 2" war während der Isolationsexperimente in den Neunzigern luftdicht abgeschlossen. Sie habe damals weniger Luft an die Umgebung verloren als heute die Internationale Raumstation, sagt Vizedirektor John Adams. Heute stehen die Türen neben Forschern auch zahlenden Gästen offen.

Luftschleuse: Die "Biosphere 2" war während der Isolationsexperimente in den Neunzigern luftdicht abgeschlossen. Sie habe damals weniger Luft an die Umgebung verloren als heute die Internationale Raumstation, sagt Vizedirektor John Adams. Heute stehen die Türen neben Forschern auch zahlenden Gästen offen.

Christoph Seidler/ SPIEGEL ONLINE
Faszinierende Haustechnik: Durch die Temperaturunterschiede im Laufe eines Tages, ändern sich auch die Druckverhältnisse in der "Biosphere 2". Zum Ausgleich konstruierten die beteiligten Techniker zwei sogenannte Lungen. Hier ist der Zugangstunnel zu einer der beiden Anlagen zu sehen.

Faszinierende Haustechnik: Durch die Temperaturunterschiede im Laufe eines Tages, ändern sich auch die Druckverhältnisse in der "Biosphere 2". Zum Ausgleich konstruierten die beteiligten Techniker zwei sogenannte Lungen. Hier ist der Zugangstunnel zu einer der beiden Anlagen zu sehen.

Christoph Seidler/ SPIEGEL ONLINE
Logbuch der "Bionauten": Viele der bei den Versuchen in den Neunzigern gesammelten Daten gelten heute als verschollen. Vorhanden ist aber zumindest ein Teil der Aufzeichnungen der Bewohner. In diesen Tagebucheinträgen aus dem Januar 1992 wird zum Beispiel von mehreren Lecks in Leitungssystemen berichtet.

Logbuch der "Bionauten": Viele der bei den Versuchen in den Neunzigern gesammelten Daten gelten heute als verschollen. Vorhanden ist aber zumindest ein Teil der Aufzeichnungen der Bewohner. In diesen Tagebucheinträgen aus dem Januar 1992 wird zum Beispiel von mehreren Lecks in Leitungssystemen berichtet.

Christoph Seidler/ SPIEGEL ONLINE
"Landscape Evolution Observatory" im ehemaligen Gewächshaus: Auf insgesamt drei solcher riesigen geneigten Tische haben Forscher hier fein gemahlenes Basaltgestein aus dem Norden Arizonas verteilt. Sie wollen die Frage untersuchen, was mit Wasser beim Weg durch das Gestein passiert. Welche Minerale werden herausgelöst? Welchen Bakterien dienen sie als Nahrung? Im kommenden Jahr soll der Versuch auch um Pflanzen ergänzt werden.

"Landscape Evolution Observatory" im ehemaligen Gewächshaus: Auf insgesamt drei solcher riesigen geneigten Tische haben Forscher hier fein gemahlenes Basaltgestein aus dem Norden Arizonas verteilt. Sie wollen die Frage untersuchen, was mit Wasser beim Weg durch das Gestein passiert. Welche Minerale werden herausgelöst? Welchen Bakterien dienen sie als Nahrung? Im kommenden Jahr soll der Versuch auch um Pflanzen ergänzt werden.

Christoph Seidler/ SPIEGEL ONLINE