Datenlese Blackouts in Kamerun


Während die Angst vor Stromknappheit in Deutschland bisher nur Teil politischer Polemik ist, gehören stundenlange Stromausfälle in Kamerun zum Alltag.

Wie oft dort die Versorgung unterbrochen wird, hat das Datenjournalismus-Team Journalism++ recherchiert und visualisiert. Grundlage für die Darstellung sind die Anzahl der eingehenden Hotline-Anrufe eines Stromanbieters, die den Datenexperten zugespielt wurden.

Journalism++
Als einen Grund für die zahlreichen Ausfälle nennen die Journalisten einen Vertrag zwischen dem amerikanischen Stromversorger AES-Sonel und dem der Aluminum-Schmelze Alucam. Dieser zwingt den Energieproduzenten, bevorzugt Strom für die Produktion von Alumium bereitzustellen. Weil es außerdem an funktionierenden Kraftwerken mangelt, kam es in den vergangenen Jahren in Wohngegenden und bei Industriebetrieben beinahe täglich zu Ausfällen. Nachdem im vergangenen Monat ein neues Kraftwerk in Betrieb genommen wurde, besteht nun einige Hoffnung, dass sich die Versorgung im Land jetzt stabilisieren wird.

Die Karte zeigt die Meldungen zu Stromausfällen im vergangenen Jahr und verweist zudem auf einige von Wikileaks veröffentlichte Depeschen des US Außenministeriums, in denen die Diplomaten das Problem und die Rolle des Stromkonzerns AES-Sonel diskutieren.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.