Datenlese Die verborgenen Wege der Atomtransporte

Der Brand auf einem Frachter mit radioaktiver Ladung im Hamburger Hafen hat klargemacht: Atomtransporte sind in Deutschland alltäglich, abgewickelt werden sie zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit. Seit 1990 wurden mehr als 16.000 solcher Transporte genehmigt. Unsere interaktive Karte zeigt sie fast alle - und erklärt die Knotenpunkte des nuklearen Reisebetriebs.

"Es finden sehr viel mehr Transporte radioaktiven Materials statt, als wir ahnen", sagt der Nuklearexperte Wolfgang Neumann im aktuellen SPIEGEL. Allerdings! Vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) genehmigt, rollten von 1990 bis 2012 mehr als 16.000 Atomtransporte durch Deutschland. Etwa 6000-mal bestand die strahlende Fracht aus Brennelementen, ebenso häufig wurden Stoffe befördert, die zu ihrer Herstellung benötigt werden.

Auf einer Karte visualisiert, ergeben die Routen ein Netzwerk mit deutlichen Knotenpunkten. Allen voran die Stadt Lingen im Emsland, wo Brennelemente für Atomkraftwerke hergestellt werden. Oder Gronau in Westfalen, Standort einer Urananreicherungsanlage. Das Netzwerk reicht weit über Deutschland hinaus - auch das britische Sellafield und Richland im US-Bundesstaat Washington tauchen gut sichtbar darin auf.

Bekannt wurden die nuklearen Transporte durch eine Anfrage der Grünen im Bundestag, allerdings nur rückwirkend. Denn wann sich der nächste Behälter mit Urandioxid oder Brennelementen durch Deutschland bewegt, soll möglichst geheim bleiben. Auch veröffentlicht das BfS nur Absender und Empfänger, nicht den genauen Weg, den das nukleare Material nimmt - weswegen ein Umschlagpunkt wie der Hamburger Hafen in unserer Karte gar nicht auftaucht. "Man will verhindern, dass das Material von Leuten gekapert wird, die damit Bomben bauen. Oder dass Terroristen es mit panzerbrechenden Waffen beschießen", sagt Wolfgang Neumann. Am sichersten ist die strahlende Fracht also offenbar, wo niemand sie vermutet - solange dort kein Feuer ausbricht, versteht sich.

Entdecken Sie hier die interaktive Karte:

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.