Fotostrecke

"HTV 2": Mit Hyperschall über den Pazifik

Foto: AFP/ DARPA

Erfolgreicher Testflug US-Militär feiert Hyperschall-Waffe

3900 Kilometer in weniger als 30 Minuten: Das US-Militär hat erfolgreich eine neue Hyperschall-Waffe getestet. Die "Advanced Hypersonic Weapon" soll ihr Ziel binnen kürzester Zeit unschädlich machen können - an jedem Ort der Welt.

Es ist eines der ambitioniertesten Projekte des US-Verteidigungsministeriums: der Hyperschall-Flug. Eifrig arbeitet die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsabteilung des US-Militärs, an Flugkörpern, die binnen Minuten die Strecke zwischen New York und Los Angeles bewältigen sollen. Doch bisher schien das Ziel der Darpa noch ein wenig zu hoch gegriffen: Im August dieses Jahres schlug ein Testflug fehl, bei dem das Versuchsobjekt Geschwindigkeiten von mehr als 20.000 Kilometer pro Stunde erreichen sollte. Der Hyperschall-Flugkörper war vermutlich in den Pazifik gestürzt.

Jetzt vermeldet die Darpa einen wichtigen Fortschritt: Erstmals haben die US-Streitkräfte im Pazifik eine mit Hyperschallgeschwindigkeit fliegende Waffe getestet. Die neue "Advanced Hypersonic Weapon" (AHW) wurde am Donnerstag gegen 1:30 Uhr (Ortszeit) vom Raketentestgelände auf der Insel Kauai abgefeuert. Eine dreistufige Rakete beförderte die Waffe auf die vorgesehene Flugbahn innerhalb der Erdatmosphäre und setzte sie anschließend frei. Der Gleiter der Waffe habe in weniger als einer halben Stunde das rund 3900 Kilometer entfernte Kwajalein-Atoll erreicht, erklärte eine Pentagon-Sprecherin.

Die Waffe soll in der Lage sein, ihr Ziel mit mehr als fünffacher Schallgeschwindigkeit anzusteuern. Das "AHW"-Konzept ist Teil eines Programms zur Entwicklung konventioneller Systeme, die den USA rasche Militärschläge rund um den Globus ermöglichen sollen. Konkret geht es um Waffen, die ihr Ziel auf jedem beliebigen Punkt der Welt in weniger als einer Stunde erreichen können, wie es auf dem Online-Portal space.com  nachzulesen ist. Die Tests erfolgen im Rahmen eines Programms mit dem Titel Prompt Global Strike.

Im Vergleich zum vorangehenden Versuch mit dem Hyperschall-Flugkörper war der Test mit der Waffe allerdings auch einfacher: Denn das Ziel des abgestürzten "Hypersonic Technology Vehicle 2" ("HTV 2") lag in etwa 6600 Kilometer Entfernung. Die "AHW" musste nur etwa 60 Prozent der Strecke bewältigen.

Bei den Versuchen geht es grundsätzlich darum, den Flug bei extrem hohen Geschwindigkeiten zu beherrschen. Die Technologien könnten für die Entwicklung von Waffen ebenso genutzt werden wie für die kommerzielle Luftfahrt. Zumindest für letzteren Bereich ist ein Praxiseinsatz aber noch weit entfernt. Die Darpa interessiert sich naturgemäß vor allem für die Nutzung in Waffensystemen.

cib/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.