Japan Flugroboter kann Türen öffnen

Fortschritt für den Katastrophenfall: Japanische Forscher haben einen Roboter entwickelt, der auch Türen öffnen kann - ein bislang kaum überwindbares Hindernis.

Kann nicht nur fliegen: Der Roboter des Tokyo Institute of Technology soll in zerstörten Gebäuden zum Einsatz kommen
DPA/ Tokyo Institute of Technology

Kann nicht nur fliegen: Der Roboter des Tokyo Institute of Technology soll in zerstörten Gebäuden zum Einsatz kommen


Tokio - Ein neuer japanischer Roboter kann nicht nur fliegen, sondern auch Türen öffnen. Ziel sei es, den Roboter in zerstörten Gebäuden einzusetzen, erklärte Hideyuki Tsukagoshi vom Tokyo Institute of Technology am Dienstag. Der rechteckige Roboter bewegt sich mithilfe von Propellern an seinen vier Ecken.

Es gibt bereits Roboter, die etwa über Trümmer oder unebenes Gelände fliegen können. Ein unüberwindbares Hindernis sind jedoch Türen, weswegen der Einsatz von Drohnen bei der Rettung von eingeschlossenen Opfern in beschädigten oder eingestürzten Häusern begrenzt ist. Dem neuen Roboter mit einer Kantenlänge von 60 bis 70 Zentimetern gelang es nach Angaben des Instituts nun, eine Tür eigenständig zu öffnen und hindurchzufliegen.

Wo bislang niemand hinkam

Hierzu nutzte der Flugroboter Saugnäpfe, mit denen er sich an die Oberfläche einer Tür heftete. Dann presste er seinen Roboterarm mit einem airbagähnlichen Gerät nach unten gegen den Türgriff, worauf die Tür einen Spalt weit aufsprang. Der Roboter nutzte den Winddruck seiner Propeller, um die Tür so weit zu öffnen, dass er hindurchpasste.

Mithilfe einer eingebauten Minikamera und eines Mikrofons soll der ferngesteuerte Roboter künftig in der Lage sein, zum Beispiel in den zerstörten Reaktorgebäuden des Atomkraftwerks Fukushima zum Einsatz zu kommen, in die Menschen wegen der extremen Strahlung bislang nicht vordringen können. Geplant sei, ihn auch mit einem Strahlenmessgerät auszustatten, hieß es.

nik/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wo_st 11.11.2014
1. Was soll das?
" Hierzu nutzte der Flugroboter Saugnäpfe, mit denen er sich an die Oberfläche einer nach heftete." Schön, aber woran heftet er sich? Vielen Dank für Ihren Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert, die Redaktion
yerblues 11.11.2014
2. Gibt es doch schon
und nennt sich Marschflugkörper. Der kann noch viel mehr als nur Türen öffnen.
merapi22 12.11.2014
3. Was wird der Roboter in Fukushima entdecken?
Wie sieht es im Inneren von Fukushima aus, ist wirklich alles unter Kontrolle, wie man immer wieder versichert, oder tickt da eine Zeitbombe?
random_walker 12.11.2014
4. Schön und gut...
...aber kann man die Türen von Atomkraftwerken wirklich mit Luftdruck von 4 kleinen Propellern öffnen? Ich hoffe mal eher nicht. Was, wenn noch dazu eine Tür nach außen öffnet? In der Idee sicher hübsch, aber mit diesem Ansatz noch lange nicht vollwertig...
der_bulldozer 18.11.2014
5. Naja
"Es gibt bereits Roboter, die etwa über Trümmer oder unebenes Gelände fliegen können", heisst es im Artikel. Das konnten gewiss schon die Heissluftballons der Gebrüder Montgolfier im Jahre 1783.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.