Atomruine Fukushima Behörde spricht von ernstem Störfall

Etwa 300 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser sind laut offiziellen Angaben am Reaktor in Fukushima ausgetreten. Das Leck ist das größte, das seit Havarie des AKW entdeckt wurde. Die japanische Atomaufsichtsbehörde erwägt nun, das Ereignis zu einem "ernsten Störfall" hochzustufen.
Arbeiter auf einem Tank im Kernkraftwerk Fukushima

Arbeiter auf einem Tank im Kernkraftwerk Fukushima

AP/ Kyodo News
ala/dpa/Reuters