Fukushima Tepco will kontaminiertes Wasser ins Meer pumpen

Ohne Wasser ist die Kühlung der Reaktoren im AKW Fukushima in Gefahr - doch weil weiterhin Unmengen davon in die Reaktoren gepumpt werden, hat der Betreiber ein Lagerungsproblem. Erneut sieht Tepco nur eine Möglichkeit: Die radioaktive Brühe muss ins Meer.
Havariertes AKW Fukushima (Archivbild): Tanks für 160.000 Tonnen strahlendes Wasser

Havariertes AKW Fukushima (Archivbild): Tanks für 160.000 Tonnen strahlendes Wasser

Foto: JMSDF/ dpa
cib/dpa