Neue Technik Forscher entwickeln ersten Ganzkörper-3D-Scanner

Sie wollen beobachten, wie Medikamente durch den Menschen wandern. Erstmals haben Wissenschaftler einen 3D-Scanner vorgestellt, mit dem sich innerhalb einer Sekunde der gesamte Körper abbilden lässt.
Glukosemetabolismus im menschlichen Körper

Glukosemetabolismus im menschlichen Körper

Foto: UC Davis and Zhongshan Hospital,/ dpa

US-Forscher haben nach eigenen Angaben den weltweit ersten Ganzkörper-3D-Scanner entwickelt. Er soll Prozesse in allen Organen und Geweben zugleich sichtbar machen.

Der medizinische Scanner mit dem Namen "Explorer" könne innerhalb von einer Sekunde ein Ganzkörperbild in 3D erstellen, teilten die Forscher um Simon Cherry und Ramsey Badawi von der University of California in Davis mit . Erste Scans habe er bereits produziert, vor einem breiten Einsatz in der Klinik sei allerdings noch viel Entwicklungsarbeit nötig.

Der Scanner soll einmal Filme erstellen, die zum Beispiel zeigen, wie speziell markierte Medikamente durch den Körper wandern. Mit ihm werde sich auch die Stärke des Blutflusses messen oder die Aufnahme von Traubenzucker im Körper beobachten lassen. Die Forscher möchten zudem nachvollziehen, wie Krebszellen gestreut haben, und auch Entzündungen oder Infektionen im Körper nachspüren.

Zwei Techniken kombiniert

Das Team arbeitete seit rund 13 Jahren an dem Projekt, das von mehreren wissenschaftlichen Einrichtungen in den USA finanziert wurde. Die Technologie könne beispielsweise auch Diagnosen verbessern.

"Ich hatte mir seit Jahren vorgestellt, wie die Bilder aussehen würden, aber nichts hatte mich auf die unglaublichen Details vorbereitet, die wir auf dem ersten Scan sehen konnten", sagte Wissenschaftler Cherry. Es seien jedoch noch viele Analysen nötig.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Scanner beruht auf einer Kombination aus zwei bekannten, verbesserten Verfahren: Die Positronen-Emissions-Tomografie (PET) macht Stoffwechselvorgänge im Körper sichtbar. Dazu erhält der Patient radioaktive Substanzen, die durch den Körper wandern. Die Computertomografie nutzt Röntgenstrahlen, um Bilder zu erzeugen.

Die Forscher wollen ihr Gerät auf dem Treffen der Radiological Society of North America vorstellen, das am Sonntag in Chicago beginnt. Sie hoffen, dass sie mit dem ersten Gerät im Juni 2019 Patienten in Forschungsprojekten vermessen können. Gerade planen sie nach eigenen Angaben erste Studien, die die Fähigkeiten des Geräts demonstrieren sollen.

jme/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.