Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik Route für Kanal durch Nicaragua festgelegt

Der Panamakanal bekommt Konkurrenz: Die Route für eine künstlichen Wasserstraße zwischen Atlantik und Pazifik durch Nicaragua steht fest.
Fluss in Nicaragua: Quer durch die Wildnis

Fluss in Nicaragua: Quer durch die Wildnis

Foto: Presidency Of Nicaragua/ dpa

Das chinesische Unternehmen HKND hat die Route des geplanten Kanals durch Nicaragua bekannt gegeben. Die Wasserstraße solle von der Flussmündung des Río Punta Gorda an der Karibikküste durch den Nicaragua-See im Landesinnern bis zur Mündung des Río Brito auf der Pazifikseite führen, sagt HKND-Ingenieur Dong Yunsong.

Der Kanal wird demnach 278 Kilometer lang und zwischen 230 und 530 Meter breit. Zwei Schleusen sollen die Wasserstandsunterschiede ausgleichen. Die Fahrt durch die Wasserstraße wird etwa 30 Stunden dauern. HKND rechnet damit, dass jährlich 5100 Schiffe den Kanal durchqueren. Der Baubeginn ist für Ende des Jahres geplant.

An den beiden Küsten ist jeweils ein Hafen geplant. In Brito an der Pazifikküste soll eine Freihandelszone entstehen, in Rivas nahe dem Nicaragua-See wird ein Flughafen gebaut. Zudem sollen entlang des Kanals Schnellstraßen entstehen.

Sorgen vor Havarie

Naturschützer kritisierten die Streckenführung durch den Nicaragua-See. Der See ist das größte Trinkwasserreservoir Mittelamerikas. Die Havarie eines Öltankers könnte die Wasserversorgung der ganzen Region gefährden. Gegner des Kanals bezweifeln zudem, dass die bislang recht unbekannte HKND in der Lage ist, das rund 40 Milliarden US-Dollar (30,3 Mrd Euro) teure Großprojekt zu stemmen.

Mit der Wasserstraße will Nicaragua dem Panamakanal Konkurrenz machen, der derzeit für eine neue Klasse von Frachtschiffen erweitert wird. Der Nicaragua-Kanal ist gleich für die derzeit größte Schiffsklasse mit einer Ladekapazität von rund 400.000 Tonnen ausgelegt.

Als zweitärmstes Land Lateinamerikas verspricht sich Nicaragua von dem Kanal einen wirtschaftlichen Aufschwung. Fünf Prozent des Welthandels könnten künftig über die Wasserstraße abgewickelt werden, prognostiziert HKND. Zudem entstünden 200.000 Arbeitsplätze.

Nicaragua hat mit HKND einen Konzessionsvertrag abgeschlossen, der eine Laufzeit von 50 Jahren hat und danach um nochmals 50 Jahre verlängert werden kann. Damit werde die Souveränität des Landes beschnitten, monieren Kritiker.

boj/dpa