Katastrophe in Japan Radioaktivität sickert tiefer in den Boden

Regen verschlimmert offenbar die Vergiftung der Umgebung des Katastrophen-AKW von Fukushima: Einer Studie zufolge sind radioaktive Substanzen mittlerweile bis zu 30 Zentimeter in den Boden gesickert.
Okuma, nahe Fukushima (12. Februar 2012): Die Angst bleibt

Okuma, nahe Fukushima (12. Februar 2012): Die Angst bleibt

Foto: KIM KYUNG-HOON/ REUTERS
boj/dpa
Mehr lesen über