Nuklearwaffen Geheimdienste rätseln über Irans Atomprogramm

Wie schnell kann Iran Atomwaffen bauen - und will das Mullah-Regime das überhaupt? Westliche Geheimdienste sind überzeugt: Die wissenschaftlichen, technischen und industriellen Voraussetzungen hat Teheran inzwischen geschaffen. Unsicher ist nur, ob der Startschuss für den Bombenbau gefallen ist.

Irans Präsident Ahmadinedschad (7 v. l.) mit Rakete: Rätselraten über Absichten Teherans
AFP

Irans Präsident Ahmadinedschad (7 v. l.) mit Rakete: Rätselraten über Absichten Teherans

Von und Yassin Musharbash


Berlin/Hamburg - Das iranische Nuklearprogramm gibt westlichen Geheimdiensten nach wie vor Rätsel auf. Wer über das mythenumrankte, streng abgeschirmte Programm etwas Handfestes in Erfahrung bringt, wird von den Regierungen, denen er zuarbeitet, gelobt und hofiert. Denn diese - allen voran die USA - müssen stets aufs Neue entscheiden, ob Iran möglicherweise den "point of no return" erreicht hat - den Punkt, ab dem Teheran nur noch mit Gewalt daran gehindert werden kann, eine Atombombe zu bauen. Genauso wichtig ist es zu wissen, wie lange Iran dafür bräuchte.

Wie groß die Unsicherheiten sind, hat diese Woche der Koordinator der US-Geheimdienste höchstselbst zu Protokoll gegeben. In seinem Jahresbericht über die Bedrohungslage gegen die USA ( "Annual Threat Assessment") hat Dennis Blair den Kongress in Washington wissen lassen, dass er nichts weiß - zumindest nichts wirklich Neues. "Wir sind weiterhin der Meinung, dass Iran sich die Option offenhält, Nuklearwaffen zu entwickeln", heißt es in dem Bericht. Teheran arbeite an "verschiedenen atomaren Fähigkeiten", die das Land der Atombombe näher bringen könnten. "Wir wissen allerdings nicht, ob sich Iran dazu entscheiden wird, Atomwaffen zu bauen", räumte Blair ein.

US-Geheimdienste waren möglicherweise zu optimistisch

Damit hat der Geheimdienstchef bekräftigt, was schon 2007 im umstrittenen "National Intelligence Estimate" (NIE) stand. Darin hatten die US-Geheimdienste der iranischen Regierung bescheinigt, das Streben nach der Atombombe 2003 eingestellt zu haben - was viele Beobachter als schwere Niederlage für die Regierung von US-Präsident George W. Bush werteten. Der wichtigste Satz befand sich jedoch nicht am Anfang, sondern am Ende des Papiers: Iran könnte das Atomwaffenprogramm jederzeit wieder starten, sofern der politische Wille besteht.

Der aber ist von außen schwer zu ergründen. Zwar hat Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad zu Wochenbeginn angedeutet, künftig eine bessere internationale Kontrolle seines Atomprogramms zu ermöglichen. Auch lässt er am Wochenende seinen Außenminister Manutschehr Mottaki an der Münchner Sicherheitskonferenz teilnehmen. Doch in den vergangenen Jahren hat Teheran des Öfteren Entspannungssignale geschickt, um wenig später wieder die Eskalation zu suchen.

Interessant ist deshalb, was nicht in Blairs Bericht für den US-Kongress steht. Kein Wort etwa findet sich mehr darüber, dass Iran sein Atomwaffenprogramm 2003 eingestellt habe. Hohe Berater von US-Präsident Barack Obama sollen die Entwarnung im NIE von 2007 inzwischen für falsch halten, berichtete die "New York Times" im Januar. Auch das Magazin "Newsweek" meldete kürzlich, dass die amerikanischen Geheimdienstler in dieser Hinsicht auf die weniger optimistische Linie ihrer Kollegen aus anderen westlichen Staaten umgeschwenkt seien.

Iran besitzt alle Voraussetzungen für Atombombenherstellung

In dieses Bild passt, was in Blairs "Annual Threat Assessment" über die iranische Uran-Anreicherungsanlage in Ghom zu lesen ist, deren Enthüllung im Spätsommer 2009 weltweit für Aufregung gesorgt hat. Die Anlage sei zu klein, um einen zivilen Atomreaktor kontinuierlich mit Brennstoff zu versorgen, so Blair. "Aber sie ist groß genug für Waffenzwecke, sollte Iran sich dazu entscheiden, sie auf die Produktion hoch angereicherten Urans umzustellen." Man bleibe bei der Einschätzung, dass Iran die wissenschaftlichen, technischen und industriellen Kapazitäten zur Produktion von Nuklearwaffen besitze.

Allerdings ist für eine Atomwaffe nicht nur hoch angereichertes Uran, sondern auch ein funktionierender Sprengkopf notwendig. Im Westen hatte man sich lange damit beruhigt, dass Iran zwar bald genügend Uran für eine Bombe haben könnte, aber noch weit davon entfernt sei, einen funktionsfähigen Sprengkopf zu besitzen - geschweige denn einen, der kompakt genug für den Einbau in eine Rakete wäre.

Im vergangenen Herbst aber wurde bekannt, dass Iran an einem Design für einen Sprengkopf gebastelt haben könnte, das auf der sogenannten two-point implosion basiert. Sie erlaubt wesentlich kleinere und kompaktere Sprengköpfe als etwa das Kanonenprinzip der Hiroshima-Bombe, bei dem zwei Uranladungen in einem Rohr aufeinander geschossen werden. "Das könnte den Zeitbedarf bis zu einer iranischen Atombombe stark verkürzen", sagte Otfried Nassauer vom Berliner Zentrum für transatlantische Sicherheit SPIEGEL ONLINE.

Außerdem hat Teheran bereits eingeräumt, Tests mit Technologien durchgeführt zu haben, die es erlauben, Explosionen von Sprengladungen auf die Mikrosekunde genau zu synchronisieren. Für die Entwicklung von Atomwaffen ist das von zentraler Bedeutung.

Wer ist der russische Wissenschaftler?

Jetzt sieht es so aus, als sei ein weiteres Puzzleteil bekannt geworden, das die Berechnungsgrundlage beeinflussen könnte. Am Freitag berichtete die "Süddeutsche Zeitung", dass Teheran sich der Dienste eines Wissenschaftlers bedient hat, der früher in einem sowjetischen Nuklearlabor gearbeitet hat. Entsprechende Informationen befänden sich in einem vertraulichen Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA. Ohne die Hilfe des nicht namentlich genannten Wissenschaftlers, so die "Süddeutsche", wäre Iran vermutlich nicht in der Lage gewesen, einen kompakten Sprengkopf für eine ballistische Rakete zu entwickeln.

In dem Bericht taucht ein interessantes Detail auf: Der russische Wissenschaftler habe seine Kenntnisse über Sprengstoffe und Gasdynamik zuvor eingesetzt, um eine Firma für die Produktion von Industriediamanten zu gründen. Später habe er gegenüber der IAEA freimütig eingeräumt, für Iran gearbeitet zu haben - allerdings nur im zivilen Bereich. "Die Produktion von Industriediamanten wäre eine solche zivile Aufgabe", sagt Nassauer. "Offen ist, warum der Wissenschaftler diese dann nicht offen benannt hat."

Bisher sind westliche Geheimdienste nicht überzeugt, dass Iran überhaupt den Startschuss gegeben hat, ein Maximum an Ressourcen auf die Entwicklung von Atomwaffen zu verwenden. Entsprechend schwierig sind die Schätzungen, wie lange Teheran unter optimalen Bedingungen bräuchte, die Bombe zu bauen. Wenn es stimmt, dass Iran nun immerhin die Schwierigkeit gemeistert haben könnte, einen ausreichend kleinen Sprengkopf zu bauen, sind deshalb andere Probleme noch lange nicht behoben.

So dürfte es Iran an genügenden Mengen hoch angereicherten Urans mangeln. Und auch die Qualität der Trägerraketen wird angezweifelt. Im schlimmsten Fall, heißt es in westlichen Geheimdienstkreisen, würden mindestens noch drei Jahre vergehen, bis eine iranische Atomwaffe zur Verfügung stehe. Als realistisch gelten mindestens fünf Jahre - wohlgemerkt ab dem Zeitpunkt gerechnet, ab dem Teheran den Startschuss gibt.



insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stanis laus 05.02.2010
1. Massenvernichtungswaffen
Hatten wir schon. Im Irak hat damals kein Geheimdienst gerätselt (Klartext: sich Journalisten was aus den Fingern gesaugt). Ganz klar nach damaligen Informationen aus irakischen Oppositionkreisen in London: Hussein hatte seine Atombomben unter einem See versteckt. Und Chemiewaffen wurden auf landwirtschaftlichen Laborwagen produziert. Mit dieser Schote hat sich dann ein US-Aussenminister Powell auf der UN-Vollversammlung unsterblich blamiert. Der Spiegel sollte sich zu schade für Nachrichten sein, die als Baupläne im Internet schon seit Jahren kursieren. Baupläne für Atombomben gibt´s in jeder Universitätsbibliothek. Seit Jahrzehnten. Auch in Teheran. Hätten die die Bombe gewollt, hätten die die längst. Es gibt einen Unterschied zwischen Informationsversorgung der deutschen Öffentlichkeit und Kriegshetze für fremde Rechnung.
Nachdenklich, 05.02.2010
2. unbelegtes Gewäsch!
Zitat von stanis lausHatten wir schon. Im Irak hat damals kein Geheimdienst gerätselt (Klartext: sich Journalisten was aus den Fingern gesaugt). Ganz klar nach damaligen Informationen aus irakischen Oppositionkreisen in London: Hussein hatte seine Atombomben unter einem See versteckt. Und Chemiewaffen wurden auf landwirtschaftlichen Laborwagen produziert. Mit dieser Schote hat sich dann ein US-Aussenminister Powell auf der UN-Vollversammlung unsterblich blamiert. Der Spiegel sollte sich zu schade für Nachrichten sein, die als Baupläne im Internet schon seit Jahren kursieren. Baupläne für Atombomben gibt´s in jeder Universitätsbibliothek. Seit Jahrzehnten. Auch in Teheran. Hätten die die Bombe gewollt, hätten die die längst. Es gibt einen Unterschied zwischen Informationsversorgung der deutschen Öffentlichkeit und Kriegshetze für fremde Rechnung.
Ich stimme dieser Äusserung vollständig zu. Lanzierte Stimmungsmache aus Israel und USA, alles schon gehabt. Nachdenklich
tweet4fun 05.02.2010
3. Auch meine Zustimmung...
Zitat von NachdenklichIch stimme dieser Äusserung vollständig zu. Lanzierte Stimmungsmache aus Israel und USA, alles schon gehabt. Nachdenklich
Es gibt ausserdem kein automatisches Recht der sogenannten Atommächte, sich als Gralshüter aufzuspielen. Wenn man mit dem moralpolitischen Finger auf andere Länder zeigt, sollte man zuerst einmal die eigenen Atomwaffen restlos vernichten und auf diese unsinnige und gefährliche Strategie verzichten. Erst dann kann man Forderungen stellen.
Rainer Daeschler, 05.02.2010
4. Nuklearwaffen: Geheimdienste rätseln über Irans Atomprogramm
"Nuklearwaffen: Geheimdienste rätseln über Irans Atomprogramm" Es ist eigentlich Aufgabe der Geheimdienste, das in Erfahrung zu bringen, nicht darüber zu rätseln. Andernfalls ist es ihre Bankrotterklärung.
Willie, 05.02.2010
5. -
Zitat von tweet4funEs gibt ausserdem kein automatisches Recht der sogenannten Atommächte, sich als Gralshüter aufzuspielen. Wenn man mit dem moralpolitischen Finger auf andere Länder zeigt, sollte man zuerst einmal die eigenen Atomwaffen restlos vernichten und auf diese unsinnige und gefährliche Strategie verzichten. Erst dann kann man Forderungen stellen.
Wunschdenken. Forderungen kann stellen wer will. Die Frage wird doch letztlich sein und bleiben, ob jemand sich durch die Gebaerden der Machthaber im Iran so bedroht fuehlt, dass er es nicht mehr toleriert. Das alleine ist das Mass der Dinge. Nicht das Gejaule in irgendwelchen Foren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.