NSA-Überwachung Die Mathematik des Terrorverdachts

Die Spähprogramme Prism und Tempora sollen Terroranschläge verhindern helfen. Doch den US-Geheimdiensten gehen dabei zwangsläufig auch Unschuldige ins Netz. Mathematische Berechnungen zeigen: Für jeden zu Recht verdächtigten Terroristen dürften es Tausende sein.
Verheddert im Datennetz: Nicht nur Terroristen erscheinen verdächtig

Verheddert im Datennetz: Nicht nur Terroristen erscheinen verdächtig

Foto: DPA