Projekt "Icarus" Wie das Internet der Tiere ins Stocken kam

Mit Minisendern ausgestattete Tiere aus dem All verfolgen und so Erkenntnisse über das Artensterben erhalten - dies ist das Ziel des deutsch-russischen Projekts "Icarus". Doch der Start verzögerte sich, wohl auch aus politischen Gründen.
Eine Amsel mit einem "Icarus"-Sender (Archivbild): Aus 400 Kilometern Höhe beobachten

Eine Amsel mit einem "Icarus"-Sender (Archivbild): Aus 400 Kilometern Höhe beobachten

MPI für Ornithologie/MaxCine/dpa
Die Kosmonauten Artemjew und Prokopjew beim ISS-Außeneinsatz (am 15. August 2018)

Die Kosmonauten Artemjew und Prokopjew beim ISS-Außeneinsatz (am 15. August 2018)

Alexander Gerst/ dpa