SPIEGEL ONLINE

Für die Wissenschaft Google-Firma ärgert Roboter

Der zweibeinige "Atlas"-Roboter geht spazieren, stapelt Kisten und lässt sich auch von fiesen Forschern nicht beirren. Stößt man ihn um, rappelt er sich wieder auf. Hier das Video.

"Atlas" wird immer besser. In einem YouTube-Video  zeigt Hersteller Boston Dynamics die neue Version des humanoiden Roboters. "Atlas Next Generation" heißt das Modell der Google-Tochter, und es beeindruckt mit seinen Fähigkeiten.

Ein Marsch durch verschneites Gelände bringt ihn ebenso wenig aus dem Gleichgewicht wie ein leichter Stoß gegen die Brust - ausgeführt von einem Techniker. "Atlas" begleitet einen Menschen beim Spazierengehen und stapelt Fünf-Kilo-Kartons in ein Regal.

Und selbst kleine Gemeinheiten seiner Erfinder steckt der Blechkamerad locker weg. Wenn ihm ein Karton aus den Händen geschlagen wird, hebt er ihn einfach noch mal hoch. Wird der auf dem Boden stehende Karton, den er gerade anpacken will, weggeschoben, richtet er sich wieder auf und geht zum neuen Standort.

Auch Vierbeiner im Sortiment

Wäre "Atlas" aus Fleisch und Blut, hätte er wohl längst einen wutroten Kopf - aber der Roboter nimmt die fiesen Aktionen klaglos hin. Ihn haut fast nichts um - außer, wenn ein Techniker ihm von hinten mit einem dicken Papprohr einen kräftigen Stoß verpasst. Dann landet der Roboter auf seiner Vorderseite - berappelt sich aber schnell wieder und steht kurz danach wieder auf seinen zwei Roboterbeinen.

Die neue "Atlas"-Ausgabe ist etwa 15 Zentimeter kleiner als ihr Vorgänger und mit 80 Kilogramm nur noch etwa halb so schwer. Boston Dynamics hat über seinen YouTube-Kanal schon mehrfach neue Projekte vorgestellt. Zuletzt war dies der Robo-Hund "Spot", der einen Fußtritt von der Seite locker wegsteckt.

Der Suchmaschinenkonzern Google hat Boston Dynamics im Dezember 2013 übernommen. Das Unternehmen galt schon damals als einer der innovativsten Roboterhersteller der Welt. In Zukunft dürften Roboter immer häufiger auch im Alltag anzutreffen sein: als schweigende Helfer in Krankenhäusern, Servierhilfe oder als Lagerarbeiter im Couchtisch-Format. Hinzu kommen Einsätze als Staubsauger, Fensterputzer oder Lieferdrohne.

hda
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.