Schottland Quallen legen Atomkraftwerk lahm

Panne in einem schottischen Kernkraftwerk: Quallen haben das AKW Torness an der Nordseeküste Schottlands lahmgelegt. Die Tiere verstopften das Kühlsystem des Kraftwerks.

London - Die beiden Reaktoren des Atomkraftwerkes Torness an der schottischen Nordseeküste sind abgeschaltet worden, weil wegen einer Quallen-Invasion Schäden am Kühlsystem drohten. Die Reaktoren des Kraftwerks Torness seien am Dienstagnachmittag zeitweise abgeschaltet worden, teilte der Betreiber EDF Energy am Donnerstag mit. Das Kraftwerk nutzt Meerwasser, um seine Dampfsysteme zu kühlen.

Jedoch sei "zu keinem Zeitpunkt" eine Gefahr für die Öffentlichkeit ausgegangen. Auch auf die Umwelt habe sich der Vorfall nicht ausgewirkt. Die Reinigung der Filter der Kühlanlage sei am Donnerstag fortgesetzt worden, nachdem zahlreiche Qualen aus dem Meer hineingeraten seien. Die erhöhten Temperaturen in der Nordsee in den vergangenen Wochen könnten die Ursache der Quallenplage sein. Die Tiere hätten die Filter der AKW-Kühlung verstopft, erklärte der Kraftwerksbetreiber EDF Energy am Donnerstag.

Es sei "nicht selten", dass Quallen, Algen oder andere Objekte im aus dem Meer gepumpten Kühlwasser das Kühlsystem von Atomkraftwerken zu schädigen drohten, hieß es in der Unternehmensmitteilung. Anfang Juni mussten Techniker des EDF-Energy-Atomkraftwerks in Hinkley Point eine Robbe aus dem Kühlsystem holen, die dort Fische gejagt hatte. Das Tier wurde an einem nahe gelegenen Strand ausgesetzt, der Betrieb des Akw im Südwesten Englands wurde nach Unternehmensangaben durch den Vorfall nicht beeinträchtigt.

boj/AFP/dapd
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.