Icon: Spiegel
SPIEGEL ONLINE

Sicherheit von Siedewasserreaktoren Neue Angst vor alten Meilern

Welche Bedeutung hat der Atomunfall von Fukushima für Deutschland? Kraftwerke wie Brunsbüttel und Isar verwenden ähnliche Siedewasserreaktoren, die hiesigen Modelle sind vergleichbar antiquiert - in einem wichtigen Punkt sind sie den japanischen Modellen wohl sogar unterlegen.

Sicherheitsrelevante Defekte (1993-2008)

Kraftwerk Defekte Betriebsstart Typ
Krümmel 82 1984 Siedewasserreaktor
Brunsbüttel 80 1977 Siedewasserreaktor
Biblis B 78 1976 Druckwasserreaktor
Biblis A 66 1974 Druckwasserreaktor
Unterweser 49 1978 Druckwasserreaktor
Brokdorf 48 1986 Druckwasserreaktor
Grohnde 47 1985 Druckwasserreaktor
Neckarwestheim I 47 1976 Druckwasserreaktor
Isar I 44 1979 Siedewasserreaktor
Grafenrheinfeld 41 1981 Druckwasserreaktor
Philippsburg I 39 1980 Siedewasserreaktor
Gundremmingen B 32 1984 Siedewasserreaktor
Philippsburg II 31 1984 Druckwasserreaktor
Gundremmingen C 26 1984 Siedewasserreaktor
Emsland 25 1988 Druckwasserreaktor
Neckarwestheim II 19 1988 Druckwasserreaktor
Isar II 20 1988 Druckwasserreaktor
Quelle: Bundesumweltministerium

Die Stufen der INES-Skala

Stufe Folgen außerhalb der Anlage Folgen innerhalb der Anlage Bedeutung für die Sicherheit Fallbeispiele
7: Katastro- phaler Unfall Schwerste Freisetzung von Radioaktivität, Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt in einem weiten Umfeld Katastrophe von Tschernobyl 1986 (UdSSR, heute Ukraine)
6: Schwerer Unfall Erhebliche Freisetzung von Radioaktivität, voller Einsatz der Katastrophen- schutz- Maßnahmen Katastrophe von Kyschtym 1957 (UdSSR, heute Russland)
5: Ernster Unfall Begrenzte Freisetzung von Radioaktivität, teilweiser Einsatz der Katastrophenschutz- Maßnahmen Reaktorkern / radiologische Barrieren schwer beschädigt Atomunfälle von Windscale/Sellafield 1957 (Großbritannien), Three Mile Island 1979 (USA) und Tokaimura 1999 (Japan)
4: Unfall Geringe Freisetzung von Radioaktivität, Strahlenbelastung der Bevölkerung etwa in Höhe natürlicher Quellen Reaktorkern / radiologische Barrieren erheblich beschädigt, Strahlen- belastung von Mitarbeitern mit Todesfolge Atomunfälle von Windscale/Sellafield 1973 (Großbritannien), Saint-Laurent 1980 (Frankreich)
3: Ernster Störfall Sehr geringe Freisetzung von Radioaktivität, Strahlenbelastung der Bevölkerung in Höhe eines Bruchteils natürlicher Quellen Schwere radioaktive Kontaminierung, Mitarbeiter erleiden akute Gesundheits- schäden Beinahe-Unfall: keine weiteren Sicherheits- vorkehrungen, die einen Unfall verhindert hätten Störfall von Vandellòs 1989 (Spanien)
2: Störfall Erhebliche radioaktive Kontaminierung, unzulässige Strahlen- belastung von Mitarbeitern Störfall mit erheblichen Ausfällen von Sicherheits- vorkehrungen Störfälle von Philippsburg 2001 (Deutschland) und Forsmark 2006 (Schweden)
1: Störung Abweichung von den zulässigen Bereichen für den sicheren Anlagenbetrieb Störung durch Ventilschaden im südhessischen Atomkraftwerk Biblis, Block A im Dezember 1987
0 Keine oder sehr geringe sicherheits- technische Bedeutung
Internationale Bewertungsskala für nukleare Ereignisse (INES)
Quelle: NDR/ INES
Mit Material von dpa