Strahlenschützer im Interview "Am gefährlichsten ist kontaminierte Nahrung"

Welche radioaktiven Stoffe kann die Havarie-Atomanlage Fukushima freisetzen? Wie können sich die Menschen in Japan davor schützen? Der Münchner Strahlenschützer Paretzke empfiehlt im Interview, die Nahrung permanent zu überwachen. Risiken für Deutschland sieht er nicht.
Strahlenmessung nahe Fukushima: "Langfristig ist vor allem Cäsium-137 ein Problem"

Strahlenmessung nahe Fukushima: "Langfristig ist vor allem Cäsium-137 ein Problem"

Foto: AP/Yomiuri Shimbun
Das Interview führte Holger Dambeck