Stratolaunch-Projekt Das größte Flugzeug der Welt

Microsoft-Mitgründer Paul Allen baut derzeit an einem gigantischen Flugzeug - dem größten auf diesem Planeten. Passagiere sollen mit der Maschine aber nicht fliegen.

Arbeiten an Stratolaunch bei Scaled Composites
REUTERS/ Vulcan Industries

Arbeiten an Stratolaunch bei Scaled Composites


In einer riesigen Halle in der kalifornischen Mojave-Wüste tüfteln Ingenieure derzeit am großen Traum von Multimilliardär Paul Allen: das größte Flugzeug der Welt. Der Mitbegründer von Microsoft arbeitet seit einigen Jahren an der Umsetzung von Stratolaunch - es soll mit einer Flügelspannweite von 117 Metern und einer Länge von 65,5 Metern einmalig werden. Das Gewicht wird bei über 500 Tonnen liegen - sechs Triebwerke werden die Maschine in die Luft heben. Sie wird aus zwei Rümpfen aus leichten Faserverbundwerkstoffen bestehen, die parallel angeordnet sind.

Als Passagierflugzeug ist Stratolaunch aber nicht geplant, es wird in der Raumfahrt eingesetzt werden und dient dazu, eine Trägerrakete auf den Weg zu schicken. Der Abschuss der Rakete soll in etwa 9000 Meter Höhe erfolgen, dann kehrt Stratolaunch zurück zur Erde.

Fotostrecke

6  Bilder
Paul Allens Riesenflugzeug: Fliegende Startrampe

Bis Stratolaunch das erste Mal für einen Testflug abheben kann, wird aber noch etwas Zeit vergehen - derzeit soll das Flugzeug zu 75 Prozent fertiggestellt sein. Zu einer ersten Mission mit Raketenstart soll es erst 2018 kommen, davor stehen noch Testflüge auf dem Programm. Stratolaunch ist ein gemeinsames Projekt von Allens Firma Vulcan Aerospace und dem Prototypen-Entwickler Scaled Composites um den Luft- und Raumfahrtingenieur Burt Rutan. Bereits 2011 hatte Allen seine Pläne bekannt gegeben, ein Riesenflugzeug für die Weltraumfahrt bauen zu wollen.

Die Transportmaschine Antonow An-225 gilt derzeit als das größte Flugzeug der Welt. Die Maschine hat eine Flügelspannweite von über 88 Metern. Das größte bisher gebaute Flugzeug ist aber die Hughes H-4 - bekannt unter dem Spitznamen "Spruce Goose". Die Maschine mit einer Spannweite von 97,51 Metern war das ehrgeizige Projekt des US-Unternehmers Howard Hughes. Nachdem das Wasserflugzeug für nicht flugtauglich erklärt wurde, steht es inzwischen in einem Museum in Oregon.

joe

insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bissig 21.06.2016
1.
Naja, "nicht flugtauglich" ist nur ein Teil der Wahrheit. Erstens ist das Ding geflogen, wenn auch nur einmal, sie wurde nur zu spät fertig für den Einsatz als Transporter im Krieg. Und danach gab's keine Verwendung mehr dafür. Das Flugzeug wurde aus Holz gebaut, da Flugzeugaluminium kriegswichtiges Material war. Und nach dem Krieg gab es auch keinen Grund, Flugzeuge nicht aus Aluminium zu bauen. Übrigens handelt es sich um ein Flugboot - und nach dem zweiten Weltkrieg brauchte man die nicht mehr, da es ja mittlerweile genug Start- und Landebahnen gab, die man nutzen konnte. "Nicht flugtauglich" ist nicht ganz richtig - Flugerprobungen im eigentlichen Sinne haben ja nie stattgefunden.
mhpr262 21.06.2016
2.
Eine sehr interessante Entwicklung - aber ob man das Geld, das man in das Trägerflugzeug steckt, jemals durch die billigeren Abschüsse reinholen können wird? Ganz besonders jetzt, wo SpaceX gezeigt hat, dass man komplette Raketenstufen aus dem Orbit sicher zurückholen und auf der Erde landen kann. Mit dem Stratolauncher spart man im Endeffekt nur ein bisschen Treibstoff und kann ein bisschen mehr Nutzlast hochschießen.
dliblegeips 21.06.2016
3. Spruce goose ist falsch
Die Hughes Hercules war aus Birke nicht aus Fichte (spruce) gebaut. Anscheinend hat war sie nur in geringer Höhe im Einfluss des Bodeneffekts geflogen. Es wurde angezweifelt, dass sie ohne Bodeneffekt hätte fliegen können. Übrigens haben die Soviets eine Reihe von sogennanten Ekranoplan gebaut. Diese waren ebenfalls auf den Bodeneffekt angewiesen konnten aber eine sehr hohe Nutzlast ragen.
wauz 21.06.2016
4. Hauptsache
die spielen "A Magic Carpet Ride" beim ersten Flug. Auch wenn das mit dem Warp-Antrieb nie klappt...
_zensiert_ 21.06.2016
5.
ich wusste gern, welcher flughafen / welche airbase sich für start und landung dieses "größten flugzeuges der welt" eignen. spannweite (hindernisfreiheit) und wahrscheinlich auf nötige länge übertreffen doch deutlich die "standard"-werte üblicher landebahnen von 60m x 4000m. oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.