Präzisions-Thermometer Auf 0,00000000003 Grad genau

Australische Physiker haben eine Methode entwickelt, um winzige Temperaturunterschiede von einem 30-Milliardstel Grad zu messen. Nach ihren Angaben handelt es sich um das genaueste Thermometer der Welt.

Klassisches Thermometer: Neue Messmethode nutzt rotes und grünes Licht
Corbis

Klassisches Thermometer: Neue Messmethode nutzt rotes und grünes Licht


Es gibt verschiedene Wege, um die Temperatur zu messen. Klassische Thermometer nutzen die Tatsache, dass sich Festkörper, Gase und Flüssigkeiten ausdehnen, wenn es wärmer wird. Auch die elektrische Leitfähigkeit hängt von der Temperatur ab, weshalb sie sich ebenfalls zur Messung eignet.

Physiker der University of Adelaide haben nun ein Präzisionsthermometer entwickelt, das zur Messung rotes und grünes Licht nutzt. Damit ließen sich Temperaturunterschiede von nur einem 30-Milliardstel Grad erfassen, schreiben Andre Luiten und seine Kollegen im Fachblatt "Physical Review Letters".

"Wir glauben, dass es sich um das beste je gebaute Thermometer für Messungen bei Zimmertemperatur handelt", sagt Luiten. Nur bei Temperaturen nahe das absoluten Nullpunktes bei -273 Grad Celsius seien noch präzisere Messungen möglich.

Das Thermometer arbeitet mit rotem und grünem Licht, das in eine Kristallscheibe geleitet wird. Die Geschwindigkeit der beiden Lichtstrahlen unterscheidet sich minimal, wobei der Unterschied von der Temperatur abhängt. Dies nutzen die Physiker für ihre Messung aus.

"Wenn der Kristall wärmer wird, wird das rote Licht im Vergleich zum grünen etwas langsamer", erklärt Luiten. Man lasse das Licht Tausende Male durch den Kristall laufen und könne so den Geschwindigkeitsunterschied präzise bestimmen. Eine Messung dauere etwa eine Sekunde und sei dreimal genauer als bislang genutzte Verfahren.

Die Methode soll sich nach Angaben der Forscher prinzipiell auch für andere Präzisionsmessungen eignen, etwa der Größen Druck, Feuchtigkeit oder Kraft. Genaue Messungen werden in der Physik immer wieder benötigt, zum Beispiel bei der Zeitmessung. Erst damit sind Satellitenavigation und präzise Erdvermessungen möglich.

Im August 2013 hatten US-Physiker über eine besonders stabil laufende Atomuhr berichtet, deren Schwingungen nur um den Faktor 0,0000000000000000016 variieren. Eine im Januar vorgestellte Strontium-Gitteruhr stellte einen neuen Präzisionsrekord auf. Sie geht erst nach fünf Milliarden Jahren um eine Sekunde falsch.

hda

insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Layer_8 02.06.2014
1. Dies dient ja wohl..
Zitat von sysopCorbisAustralische Physiker haben eine Methode entwickelt, um winzige Temperaturunterschiede von einem 30-Milliardstel Grad zu messen. Nach ihren Angaben handelt es sich um das genaueste Thermometer der Welt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/thermometer-misst-auf-0-00000000003-grad-genau-a-972971.html
...hauptsächlich zur Entropiemessung. Diese Größe, nicht die Temperatur, ist essenziell für den Informationsgehalt physikalischer Systeme und damit grundlegendst. (Fast) genauso wichtig wie exakte Massenbestimmungen (Gravitationskonstante), wie im Artikel auch beschrieben. Gute Arbeit!
gweihir 02.06.2014
2. Und wieder mal keine Ahnung....
Genauigkeit ist wie genau die Messung ist. Hier geht es aber um die Aufloesung der Messung, das ist etwas ganz anderes.
s342 02.06.2014
3. optional
Endlich kann ich mein Frühstücksei auf die richtige Temperatur erhitzen! Wo kann ich das Thermometer kaufen?
sample-d 02.06.2014
4.
Zitat von gweihirGenauigkeit ist wie genau die Messung ist. Hier geht es aber um die Aufloesung der Messung, das ist etwas ganz anderes.
Hmm.. aber wenn es exakt kalibriert ist, impliziert doch die Auflösung der Messung die Genauigkeit - oder ?!? ich finde das jetzt nich falsch - zumindest ist es nichts ganz anderes...
MartinS. 02.06.2014
5. ...
Zitat von sample-dHmm.. aber wenn es exakt kalibriert ist, impliziert doch die Auflösung der Messung die Genauigkeit - oder ?!? ich finde das jetzt nich falsch - zumindest ist es nichts ganz anderes...
Nein :) Btw ist die Kalibrierung keine "Einstellung" eines Messmittels, sondern lediglich die Feststellung der Messabweichung. Das Ding kann trotz seiner tollen Auflösung auch direkt nach dem Kalibrieren eine Abweichung von nem ganzen Grad haben. (wobei "Grad" in Bezug auf Temperaturen und genauen Angaben generell schon eine schlechte Idee ist)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.