Amerika-Querung Solarflieger stellt neuen Streckenrekord auf

Es war eine Herausforderung für den Piloten, 20 Stunden nonstop: Auf der zweiten Etappe der geplanten USA-Querung hat das Solarflugzeug "Solar Impulse" einen neuen Rekord aufgestellt - es flog mehr als 1500 Kilometer mit der Kraft der Sonne.

"Solar Impulse" über Phoenix: "Längste Strecke, die je von einem Solarflugzeug zurückgelegt wurde"
AP

"Solar Impulse" über Phoenix: "Längste Strecke, die je von einem Solarflugzeug zurückgelegt wurde"


Genau 1541 Kilometer am Stück legte "Solar Impulse" zurück. Am Mittwoch war das Flugzeug in Phoenix (Bundesstaat Arizona) gestartet, am Donnerstag landete es dann in Dallas-Fort Worth (Bundesstaat Texas). Für die Strecke benötigte der allein mit der Kraft der Sonne betriebene Flieger 18 Stunden und 21 Minuten. Zuletzt lag der Streckenrekord von "Solar Impulse" bei 1116 Kilometern am Stück, die es im vergangenen Jahr von der Schweiz nach Spanien flog.

Die einsitzige "Solar Impulse" hat mit 64 Metern die Spannweite einer Boeing 777 und ist mit 12.000 Solarzellen bestückt. Der Flug von Phoenix nach Dallas sei eine "besondere Herausforderung" gewesen, sagte der Schweizer Pilot André Borschberg, der das Projekt mit seinem Landsmann Bertrand Piccard ins Leben gerufen hatte. Rund zehn Jahre lang haben beide mit einem Team daran gearbeitet.

Fotostrecke

8  Bilder
Flugzeug "Solar Impulse": Quer durch Amerika
Die US-Querung soll zeigen, was die Maschine leisten kann. "Es war die längste Strecke, die je von einem Solarflugzeug zurückgelegt wurde", sagte Borschberg nach dem Flug von Phoenix nach Dallas-Fort Worth. Er habe 20 Stunden lang ohne Autopilot wach bleiben müssen. Weil der Solarflieger so leicht ist, drohen ihm bei schlechtem Wetter Probleme, vor allem bei starken Winden.

"Solar Impulse" hatte seinen USA-Überflug am 3. Mai im kalifornischen San Francisco begonnen. Nach mehreren Zwischenstopps soll das Flugzeug bis Anfang Juli die Ostküste erreichen. Die nächsten Stationen sind der Lambert-Saint Louis International Airport (Bundesstaat Missouri), Dulles Airport (Bundesstaat Virginia) und schließlich der John F. Kennedy Airport in New York. Bei jeder Station will das Team bis zu zehn Tage verweilen und das Flugzeug der Öffentlichkeit präsentieren.

Da es nur Platz für einen Piloten gibt, muss sich Borschberg mit seinem Mitstreiter abwechseln. Das Flugzeug kann mit der tagsüber gesammelten Energie auch nachts in bis zu 8230 Metern Höhe fliegen, bevor es langsam absinkt - und mit den ersten Sonnenstrahlen wieder aufgeladen wird.

chs/AFP

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
KlausErmecke 23.05.2013
1. Ein nettes Spielzeug ...
... dessen unübersehbare Nutzlosigkeit für jeden praktischen Anwendungszweck aber immerhin all jenen die Augen öffnen sollte, die immer noch glauben, daß man Solarenergie sinnvoll als Ersatz für chemische oder nukleare Umwandlungsformen einsetzen kann.
Deichscheich 23.05.2013
2. Hmm...
sie lesen von einem Solarflugzeug das durch die Nacht fliegt, und erkennen darin sofort Nutzlosigkeit? Ich erkenne darin technischen Fortschritt. Und wann sind sie zum letzten Mal mit einem nuklear betriebenen Flugzeug geflogen? ;)
daholga 23.05.2013
3. Spielzeug ?
Genau, jetzt ist natürlich allen klar geworden, dass das nur ein Spielzeug sein kann. Bekanntlich überlebt man ja auch keine Geschwindigkeiten über 25 km/h, kann ein Mensch unmöglich fliegen und wahrscheinlich war auch nie jemand auf dem Mond. In den 80'ern hieß es ja auch es sei unmöglich mehr als 5% des Energiebedarfs aus regenerativen Energiequellen zu gewinnen. Und auch bei den ersten Computern hätte man doch schon früh erkennen müssen, dass die viel zu langsam sind um sie jemals für sinnvolle Zwecke zu gebrauchen. Oh Mann.....
m a x l i 23.05.2013
4. Pfui Fortschritt!
Zitat von KlausErmecke... dessen unübersehbare Nutzlosigkeit für jeden praktischen Anwendungszweck aber immerhin all jenen die Augen öffnen sollte, die immer noch glauben, daß man Solarenergie sinnvoll als Ersatz für chemische oder nukleare Umwandlungsformen einsetzen kann.
Zum Glück denken nur wenige so wie Sie, sonst würden wir uns alle noch mit dem Pferd fortbewegen oder hätten sogar nie die Bäume verlassen.
jj2005 23.05.2013
5. Respekt, aber...
Schon ein nettes Spielzeug, und herzlichen Glueckwunsch! Und ich schliesse mich der Mehrheit an, die diesen Fortschritt feiern. Allerdings sollte man der Korrektheit halber anmerken, dass Klaus Ohlmann und Karl Rabeder schon vor zehn Jahren mit reiner Sonnenenergie fast doppelt so weit geflogen sind, und das in knapp 15 Stunden, d.h. mit gut 200 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.