Fotostrecke

"Solar Impulse 2": Einmal um die Welt ohne Treibstoff

Foto: Laurent Gillieron/ dpa

Spektakuläres Forschungsprojekt Neues Solarflugzeug absolviert Jungfernflug

"Solar Impulse 2" soll die Welt umrunden - nun hat der Solarflieger den ersten Testflug absolviert. Der Einsitzer wurde von den Schweizer Luftfahrt-Abenteurern Bertrand Piccard und André Borschberg entwickelt.

Payerne - Das neue Solarflugzeug "Solar Impulse 2" hat am Montagmorgen in der Schweiz seinen ersten Test bestanden. Bei dem Jungfernflug über dem Militärflughafen in Payerne saß der deutsche Pilot Markus Scherdel im Cockpit. Das von den Schweizer Luftfahrt-Abenteurern Bertrand Piccard und André Borschberg entwickelte Flugzeug wird ausschließlich mit Solarenergie betrieben und soll 2015 zum ersten Mal ohne Treibstoff die Welt umrunden.

Piccard und Borschberg hatten ihr neues Flugzeug im April präsentiert. Es ist mit 17.200 Solarzellen ausgestattet. Die Tragflächen des Flugzeugs haben die Spannweite eines Airbus A380. Mit einem Gewicht von 2300 Kilogramm wiegt das Solarflugzeug aber 150-mal weniger als der Superjumbo.

"Solar Impulse 2" ist der Nachfolger des ersten Solarfliegers der Welt, mit dem Piccard und Borschberg in den vergangenen Jahren unterwegs waren. Vor einem Jahr war mit dem ersten Flugzeugtyp "Solar Impulse" ein Überflug der USA in mehreren Etappen geglückt. Die Entwickler haben das Cockpit vergrößert, damit der Pilot sich während des Nonstop-Fluges über vier bis sechs Tage ganz ausgestreckt hinlegen kann. Erhöht wurde auch die Nutzlast. Zudem haben Techniker die Elektrik wasserdicht gemacht, sodass auch bei Regen geflogen werden kann.

Bei der 2015 geplanten Weltumrundung wollen die Piloten abwechselnd fliegen. 20 Flugtage haben sie dafür vorgesehen, verteilt über drei Monate. Allein für die Überquerung von Pazifik oder Atlantik müssen sie fünf Tage und fünf Nächte am Stück in der Luft sein. Während das erste Modell blauen Himmel benötigte, um die Batterien zu laden, soll das neue Flugzeug auch kleine Wolkenschichten queren können. "Auch wenn es am Tag teilweise bewölkt ist, kommen wir damit klar", sagte André Borschberg.

Fotostrecke

Flugzeug "Solar Impulse": Quer durch Amerika

Foto: Josh Edelson/ AFP

"Das Flugzeug kann einen Monat lang nonstop fliegen", sagte der 61-jährige Borschberg, "die Frage ist: Wie lange hält der Pilot durch?" Die Abenteurer geben zu: Die Schwachstelle ist der Mensch am Steuerknüppel. "Wir haben eine nachhaltige Maschine, was die Energie betrifft. Jetzt müssen wir einen nachhaltigen Piloten entwickeln", sagte Borschberg weiter.

Um den Piloten zu unterstützen, hat die "Solar Impulse 2" eine Autopilot-Funktion, eine Toilette, einen Business-Class-Sitz und genügend Platz, damit er sich hinlegen kann, um auszuruhen oder zu trainieren.

hda/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.