Zur Ausgabe
Artikel 39 / 91
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Unterhaltung

aus DER SPIEGEL 52/1999

Unterhaltung

Ein Kondom, das Singen, Sprechen und Musik spielen kann, will Paul Lyons aus Southbridge (US-Bundesstaat Massachusetts) auf den Markt bringen. Mit seiner Innovation möchte er mehr Männer als bisher für den Gebrauch von Präservativen begeistern. Die Erfindung (US-Patent 5 163 447 vom November 1992) besteht aus einem herkömmlichen Gummischutz, an dessen Ende ein Soundchip eingearbeitet ist. Wenn beim Geschlechtsverkehr mechanischer Druck auf das elektronische Schaltgerät ausgeübt wird, dann fließen Ströme: Der Chip gibt Laute und Melodien von sich, die zuvor einprogrammiert worden sind. Wie aus der Patentschrift hervorgeht, eignet sich das Kondom mit Soundchip als »spaßiges Geschenk«. Es mehre die Lust und bürge überdies für »Überraschungseffekte«.

Zur Ausgabe
Artikel 39 / 91
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.