Zur Ausgabe
Artikel 90 / 133
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

KRANKHEITEN Verkannte Risiken

aus DER SPIEGEL 43/1997

Sei die Angst der Frauen in den Industrieländern, an Brustkrebs zu erkranken, nun nicht »zu weit gediehen«? Würden andere weit größere Risiken für Gesundheit und Leben dadurch »vernachlässigt«, fragte die Wissenschaftsautorin Jane Brody in der »New York Times«. Die Ergebnisse von zwei Befragungen aus jüngster Zeit gaben Brody Anlaß für ihre Frage. So hielten 52 Prozent der von der »Times« und dem TV-Sender CBS befragten Frauen es für »wahrscheinlicher, daß sie an Brustkrebs als an einer Herzerkrankung sterben«. Und auch bei einer Umfrage des Pharmakonzerns Merck & Company unter 1000 Frauen im Alter zwischen 30 und 80 sah die Mehrheit Brustkrebs als das größte Risiko für ihre Gesundheit an, vor Herzerkrankungen oder Lungenkrebs. Tatsächlich sterben von 100 Frauen in den USA 30 an Herzkrankheiten (in Deutschland 29,3 von 100), aber nur 3 an Brustkrebs (Deutschland: 3,9). Und auch die Zahl der Frauen, die dem Lungenkrebs erliegen, ist in den USA deutlich höher als die der an Brustkrebs gestorbenen.

Zur Ausgabe
Artikel 90 / 133
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.