Zur Ausgabe
Artikel 77 / 90
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Wachstum durch Kunsthormon

*
aus DER SPIEGEL 37/1985

Wissenschaftlern des dänischen Gen-Labors Nordisk Gentofte ist es gelungen, auf gentechnologischem Wege ein künstliches Wachstumshormon herzustellen, das mit dem menschlichen Wachstumshormon chemisch identisch ist. Bislang wurden solche Hormonpräparate, die bei der Therapie wachstumsgestörter Kinder eingesetzt werden, mittels eines komplizierten und langwierigen Verfahrens aus den Hypophysen (Hirnanhangdrüsen) Verstorbener gewonnen - weshalb eine Behandlung bislang extrem teuer war. Experten erwarten, daß die Therapiekosten durch den Einsatz künstlicher Wachstumshormone drastisch gesenkt werden können. Demnächst will der Pharma-Hersteller Nordisk mit der klinischen Prüfung des Präparats beginnen. Die Markteinführung ist für 1986 geplant.

Zur Ausgabe
Artikel 77 / 90
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.