Zur Ausgabe
Artikel 1 / 91
Nächster Artikel

Schmerzprophylaxe Was den Rücken stark macht

Dauerstress und verkümmerte Muskeln sind die Hauptgründe für Rückenschmerz. Wer aktiv wird, kann die Pein besiegen. Ein SPIEGEL+-Bestseller.
aus DER SPIEGEL 40/2011
Rückenschmerzen töten nicht - lassen einen aber auch nicht leben.

Rückenschmerzen töten nicht - lassen einen aber auch nicht leben.

Foto: ljubaphoto/ iStockphoto/ Getty Images

Dieser Text gehört zur Reihe "Bestseller von SPIEGEL+", er ist zuerst erschienen im SPIEGEL 40/2011.

Mehr als 50 Infusionen ließ Gerhard Roth durch seinen geschundenen Körper strömen. Doch das entzündungshemmende Mittel war zu schwach, der Schmerz behielt die Oberhand. Der österreichische Schriftsteller hatte mit seinem Enkelsohn im herbstfeuchten Gras Fußball gespielt - und plötzlich das Gefühl, an eine 1000-Volt-Leitung angeschlossen zu sein. "Es war ein stechender voluminöser Schmerz, er hat meinen ganzen Unterkörper erfasst und ging ins linke Bein, bis zur großen Zehe", erinnert sich Roth, 69, ein weißhaariger Mann mit dunkler Brille und einer der bedeutendsten Literaten im deutschsprachigen Raum. 

Der Schmerz überwinterte bei ihm, Roth konnte nur auf der rechten Seite liegen. Er saß an seinem Roman "Der Berg"; doch das Sitzen am Schreibtisch war fortan eine einzige Folter. Am Ende schluckte Roth jeden Tag Morphium, um das Werk vollenden zu können. Zwischen Drogenrausch und Schmerzwahn schmiedete er Sätze wie nie zuvor. "Unter dem Morphium habe ich einen anderen Schreibstil entwickelt", erzählt Roth. "Ich hatte den Eindruck, als ob das Manuskript einen Schlaganfall erlitten hätte. "Erst im Frühjahr ließen die Schmerzen im Kreuz allmählich nach. Schritt für Schritt konnte er die Opiatdosis verringern. Im Sommer schien es Roth endlich besserzugehen - ganz ohne Operation.

Vor allen anderen Leiden ist der Rückenschmerz das Volksleiden Nummer eins. Es gilt beinahe schon als unnormal, nicht irgendwann Beschwerden im Kreuz zu haben. Früher oder später erwischt es vier von fünf Bewohnern der Industriestaaten - und Prominente sind genauso betroffen wie die Normalbevölkerung.

Vor dem Kreuz sind alle Menschen gleich. Eine plötzliche Verspannung der Rückenmuskulatur verwandelt jeden in eine elende Kreatur. Wenn der Nervus ischiadicus Alarmsignale aussendet, sinkt der König genauso darnieder wie der Knecht. Der Volksmund bezeichnet das Geschehen treffend als ein Werk, das nur des Teufels und seiner Helferinnen sein kann: Hexenschuss!

Zu jedem beliebigen Zeitpunkt haben es 40 Prozent der Deutschen im Kreuz. Rückenschmerzen töten nicht - lassen einen aber auch nicht leben.

Sex ist möglich, wenn auch nur vorsichtig. "Geschlechtsverkehr, Fellatio und Cunnilingus konnte Zuckerman mehr oder weniger schmerzfrei ertragen, vorausgesetzt, dass er flach auf dem Rücken liegen blieb und den Kopf auf das Synonymwörterbuch stützte", schreibt der US-Amerikaner Philip Roth in seinem Buch "Die Anatomiestunde" - auch Roth ist ein Leidender und darf auf ärztliche Anordnung nicht länger als eine Stunde am Stück sitzen.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 1 / 91
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.