"Alma"-Bilder Genauer Blick auf "kältesten Platz im Universum"

Seinen Namen verdankt der Bumerang-Nebel alten Beobachtungen, die von der Erde aus gemacht wurden. Vor Jahren zeigten "Hubble"-Aufnahmen ihn als Sanduhr - neue Bilder des "Alma"-Radioteleskops enthüllen nun seinen komplizierten Aufbau und sein Dasein als kosmischer Kühlschrank.

"Alma"-Bild des Bumerang-Nebels: Einer der kältesten Plätze im Universum hat bei genauem Blick kaum Ähnlichkeit mit einem Bumerang
Bill Saxton/ NRAO /AUI /NSF /NASA /Hubble/ Raghvendra Sahai

"Alma"-Bild des Bumerang-Nebels: Einer der kältesten Plätze im Universum hat bei genauem Blick kaum Ähnlichkeit mit einem Bumerang


Die Transformation zu sogenannten planetarischen Nebeln ist einer der letzten Lebensabschnitte, die einige Sterne wie unsere Sonne durchlaufen. Eine Gaswolke entsteht, sobald ein Stern seine äußeren Schichten absprengt und sich auf den Weg zum sogenannten Weißen Zwerg begibt. Bis zum vollständigen Abkühlen senden sie dann starke UV-Strahlung aus, die in einem Lichtschauspiel den Nebel erhellt.

Ein berühmtes, schönes aber noch sehr junges Exemplar, den Bumerang-Nebel, entdeckten Wissenschaftler 1980. Neue Bilder im Rahmen einer im Fachmagazin "Astrophysical Journal" erschienenen Studie werfen nun einen genaueren Blick auf den Nebel im Sternbild Centaurus, der auch als einer der kältesten Orte im Universum gilt.

Um Details und mehr über die Vorgänge im Nebel zu erfahren, richteten Astronomen um Raghvendra Sahai eines der größten Radioteleskope der Welt auf das etwa 5000 Lichtjahre entfernte Objekt: den Atacama Large Millimeter/submillimeter Array ("Alma") im Norden Chiles. Sie erfuhren so, dass auch die Sanduhr-Form des Nebels, die das "Hubble"-Teleskop 2003 zeigte, nicht vollständig seinen Aufbau beschreibt.

Trügerischer Kegel

"Was wie eine Doppel-Kegel-Form oder eine Bumerang-Form aussieht, ist tatsächlich eine viel ausgedehntere Struktur, die sich rasch ins All ausbreitet", erklärt Raghvendra Sahai vom Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena, Erstautor der Studie.

Die Sanduhr-Form mit der Wissenschaftler den Nebel beschreiben, könnte eine optische Täuschung sein, vermuten die Wissenschaftler. Teile des Lichts, das der zentrale Stern aussendet, werden von Staubkörnern abgedeckt. Nur in einem engen Bereich ist es sichtbar und verleiht dem Nebel seine angebliche Form.

Ein Kelvin über Null

An seinem Ruf als kosmischer Kühlschrank ändert diese Entdeckung allerdings nichts. Denn der Bumerang-Nebel ist sogar kälter als die kosmische Hintergrundstrahlung von 2,8 Kelvin, die als Überbleibsel des Urknalls die "übliche" Temperatur im Weltraums ist. Durch Beobachtungen, wie stark der Nebel die Hintergrund-Strahlung absorbiert, konnten Astronomen schon 1997 seine Temperatur berechnen - und auch erklären, wie dies möglich ist: Das vom Stern ausgestoßene Gas expandiert schnell und kühlt sich bei diesem Prozess ab - ähnlich dem Vorgang, den auch haushaltsübliche Kühlschränke nutzen, um ihre Temperatur im Inneren niedrigzuhalten.

Im Vergleich zum Bumerang-Nebel sind die Temperaturen in Kühl- und Gefrierschränken allerdings geradezu hoch. Denn der Nebel hat eine Temperatur von etwa -272 Grad Celsius, also nur ein 1 Kelvin über dem absoluten Nullpunkt. Er ist daher eine der kältesten Regionen im Universum, die natürlich und außerhalb von Laboren existieren.

kpg



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
westerwäller 25.10.2013
1. Hm, Hm ...
... wie hoch ist denn der Gefrierpunkt von Fischstäbchen? Muss ja wohl über 200° Celsius liegen, weil sie im Backofen bei dieser Temperatur noch nicht flüssig werden ... Insofern scheint es ja bei uns ziemlich heiß herzugehen ...
tetrafluorethen 25.10.2013
2.
Wenn hier schon scheinbar Wissenschaftsjournalismus betrieben werden soll dann bleiben Sie mit Einheiten, die verglichen werden sollen bitte in der gleichen Dimension anstatt einfach Nachkommastellen zu unterschlagen
bk177 25.10.2013
3. absoluter Nullpunkt
also 0 Kelvin = 273, 15 C°
bernie_witzbold 25.10.2013
4. Kleine Anmerkung
Zitat von tetrafluorethenWenn hier schon scheinbar Wissenschaftsjournalismus betrieben werden soll dann bleiben Sie mit Einheiten, die verglichen werden sollen bitte in der gleichen Dimension anstatt einfach Nachkommastellen zu unterschlagen
Wenn hier schon scheinbar Wissenschaftsjournalismus betrieben werden soll, [Komma]dann bleiben Sie mit Einheiten, die verglichen werden sollen, [Komma] bitte in der gleichen Dimension, [Komma] anstatt einfach Nachkommastellen zu unterschlagen Ich weiß, ich bin ein Klugscheißer - aber Präzision im Denken schlägt sich normalerweise auch in der Sprache (und in der Rechtschreibung) nieder.
bardeaustinte 26.10.2013
5. absoluter Nullpunkt
eher 0 °C =273,15 K (in etwa).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.