Arianespace Europäische Raketenmission gescheitert

Eine europäische »Vega«-Rakete sollte eigentlich zwei Satelliten ins All bringen, doch dann meldete der Betreiber eine »Anomalie« in der Flugbahn. Es ist schon der zweite Fehlschlag.
Acht Minuten nach dem Start kam die Rakete vom Kurs ab – die Ladung gilt als verloren

Acht Minuten nach dem Start kam die Rakete vom Kurs ab – die Ladung gilt als verloren

Foto: JM GUILLON HANDOUT/EPA-EFE/Shutterstock

Eine mit zwei Satelliten beladene europäische »Vega«-Rakete ist kurz nach dem Start vom Kurs abgekommen, die Mission wurde daraufhin vom europäischen Unternehmen Arianespace als gescheitert eingestuft. »Acht Minuten nach dem Start der Mission, unmittelbar nach der ersten Zündung des Triebwerks der vierten Stufe, wurde eine Verschlechterung der Flugbahn beobachtet«, hieß es in einer Mitteilung. »Dies führte zum Verlust der Mission.«

Der Lastenträger war am frühen Dienstagmorgen deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana abgehoben, wie im Livestream des Betreibers Arianespace zu sehen war. Warum die Mission scheiterte und was genau passierte, ist unklar, die Suche nach der Ursache läuft. Laut ersten Berichten  soll die sogenannte AVUM-Raketenstufe nicht schnell genug für den Orbit gewesen und zusammen mit den Satelliten in der Erdatmosphäre über Kanada oder der Arktis verbrannt sein.

Im vergangenen Jahr brach eine »Vega«-Rakte beim Start in zwei Teile

Mit 30 Meter Höhe ist die »Vega« die kleinste europäische Weltraumrakete im Arsenal des europäischen Unternehmens. Im vergangenen Jahr war es zum ersten Fehlstart einer »Vega«-Rakete überhaupt gekommen. Wahrscheinlicher Grund war ein Defekt im Triebwerk in der zweiten Raketenstufe. Die Rakete zerbrach in zwei große Teile.

Die aktuelle Mission war der zweite Start einer »Vega«-Rakete in diesem Jahr. Der vorherige Start im September war ursprünglich schon im Frühjahr geplant, verzögerte sich jedoch wegen schlechter Wetterbedingungen und der Coronakrise immer wieder.

»Wir entschuldigen uns zutiefst bei unseren Kunden«

Die »Vega«-Rakete der aktuellen Mission sollte den ersten spanischen Erdbeobachtungssatelliten »Seosat« für die Europäische Weltraumorganisation (Esa) und Spanien ins All bringen. Der Satellit sollte hochauflösende Bilder der Erde liefern. Außerdem an Bord der Rakete war der Satellit »Taranis«, der zur Beobachtung elektromagnetischer Strahlungs- und Lichtphänomene eingesetzt werden sollte. Wie hoch der finanzielle Schaden ist, gab Arianespace zunächst nicht bekannt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Wir entschuldigen uns zutiefst bei unseren Kunden«, schrieb Arianespace-Chef Stéphane Israël auf Twitter. Man analysiere nun mit dem italienischen Raketenbauer Avio, was passiert sei. Arianespace gehört zur ArianeGroup, die wiederum ein Gemeinschaftsunternehmen des europäischen Luftfahrtkonzerns Airbus und des französischen Triebwerkherstellers Safran ist.

koe/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.