Satellitenbild Temperaturanstieg in der Arktis lässt sich nicht mehr aufhalten

Selbst wenn die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens umgesetzt werden: Die Temperaturen in der Arktis werden laut Uno bis 2050 um mindestens drei Grad Celsius steigen. Bleibt die Beringstraße bald eisfrei?

Satellitenaufnahme der Beringstraße
ESA

Satellitenaufnahme der Beringstraße


Die Beringstraße ist eine schmale Meerenge, die Russland von Alaska trennt. Normalerweise ist sie im Frühjahr mit Eis bedeckt - nicht so in diesem Frühjahr, wie Aufnahmen des europäischen Erdbeobachtungssatelliten "Sentinel 1" vom 7. März zeigen. Die rund 80 Kilometer, die den Pazifik und den Arktischen Ozean verbinden, sind nahezu eisfrei. Die wenigen Eisflächen sind in einem hellen Blau zu sehen.

Laut einer Analyse der Uno könnte das in Zukunft häufiger passieren. Demnach werden die Temperaturen in der Arktis im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter bis 2050 um mindestens drei bis fünf Grad Celsius im Jahresmittel steigen - selbst wenn die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens erfüllt und der globale Ausstoß an Treibhausgasen massiv gesenkt werden würde. Bis 2080 seien sogar Temperaturanstiege von bis zu neun Grad Celsius möglich, heißt es in dem Bericht, der während der Uno-Umweltkonferenz vorgestellt wurde.

Fotostrecke

31  Bilder
Satellitenbild der Woche: Schnappschüsse aus dem All

Das Klimaabkommen wurde Ende 2015 in Paris beschlossen. Es sieht vor, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren und die Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Ob die vereinbarten Klimaschutzziele tatsächlich erreicht werden, ist fraglich. (Mehr dazu lesen Sie hier)

Die Folge: Die Eismassen schmelzen, und der Permafrostboden taut. "Die Veränderungen in der Arktis schreiten schnell voran, und sie werden globale Auswirkungen haben, die uns alle betreffen", schreiben die Forscher. In den teilweise Hunderte Meter dicken Permafrostschichten der Arktis sind seit der letzten Eiszeit gigantische Mengen Biomasse aus abgestorbenen Pflanzen konserviert. Sobald sie tauen, beginnt die Zersetzung durch Mikroorganismen - und zusätzliche Treibhausgase wie Kohlendioxid und Methan werden frei.

Das Tauen der Permafrostböden gilt daher als möglicher sogenannter Kipppunkt im globalen Klimasystem. Damit sind Effekte gemeint, die die Erderwärmung bei Überschreiten bestimmter Schwellen trotz aller von Menschen unternommenen Gegenmaßnahmen unumkehrbar machen könnten.

Laut der Europäischen Weltraumorganisation Esa gibt es derzeit im Beringmeer so wenig Eis wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1850. Normalerweise wächst der Eisschild bis April, je nach der Wind- und Wellenbewegung. Auch im vergangenen Jahr war es in der Arktis ungewöhnlich warm. Doch die Ausbreitung des Meereises hat laut Esa in diesem März ein neues Rekordtief erreicht.

koe



insgesamt 151 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thomas_linz 18.03.2019
1. Leider ist das jetzt auch nicht mehr so neu
Ich haette es nie gedacht, aber vielleicht heisst es irgendwann, dank einer 16 Jaehrigen Schweden mit Asperger Syndrom wurde zumindest das allerschlimmste verhindert. Sollten meine Kinder kuenftig Freitags die Schule schwaenzen, Sie bekaemen von mir volle Unterstuetzung.
peterpeterweise 18.03.2019
2. Wie die meiste Zeit in der Erdgeschichte
In der gesamten Erdgeschichte waren die Zeiten mit dauerhaftem Eis auf den Polkappen die Ausnahme. Wenn die Pole abschmelzen, dann hätten wir wieder den Zustand, der in der Zeit ohne Menschen der Normalfall war. Natürlich wären Anpassungsmaßnahmen nötig. Aber die Erde würde nicht untergehen, sondern es würden sich, wie schon so oft, die Klimabedingungen wieder einmal ändern. Diese Änderung wäre wahrscheinlich schneller als in der Vergangenheit. Mit den heutigen technischen Voraussetzungen und der Möglichkeit sich darauf vorzubereiten sollte das aber beherrschbar sein.
memyselfeandi 18.03.2019
3. Sehr schön
Sehr schöne Aufnahme unsere Planeten. Wer sich selbst über das Arktiseis informieren möchte kann das hier... http://polarportal.dk/en/sea-ice-and-icebergs/sea-ice-extent0/#c8091 ...verfolgen.
derwauwau 18.03.2019
4. Echokammer voller Gefälligkeitswissenschaftler
IPCC ist eine gewaltige Echokammer voller Gefälligkeitswissenschaftler und Mitläufer, deren Klimamodelle - inzwischen mehr als einhundert -, nie einer wissenschaftlichen Prüfung unterzogen wurden. Dieses Panel hatte den Auftrag - von wem auch immer -, einen Zusammenhang zwischen menschengemachtem CO2-Ausstoß und der Klimaerwärmung herzustellen. Alle vom IPCC dazu bereitgestellten Klimamodelle sagten stets eine höhere Erwärmung vorher, als sie dann tatsächlich eingetrat. Die besten Vorhersagen liefert ein Modell, in dem gerade dieser menschengemachtem CO2-Ausstoß NICHT berücksichtigt ist.
diderius 18.03.2019
5. Antarktis
Satellitenbild: Temperaturabsenkung in der Antarktis lässt sich nicht mehr aufhalten, Dietmar https://www.zdf.de/kinder/logo/kaelterekord-in-der-antarktis-100.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.