Asteroiden-Vorbeiflug am Samstag Kosmischer Brocken in Erdnähe

Ein Asteroid mit 20 Metern Durchmesser fliegt am Samstag knapp an der Erde vorbei. Der kosmische Brocken war lange Zeit unbemerkt in Richtung unseres Heimatplaneten gesteuert - treffen wird er ihn aber nicht, sagen Experten.
Asteroid 2014 RC: Rendezvous zwischen Erde und Mond

Asteroid 2014 RC: Rendezvous zwischen Erde und Mond

Foto: NASA /JPL-Caltech

Bis vor wenigen Tagen kannte ihn noch niemand: Erst am Montag entdeckten Wissenschaftler den Asteroiden "2014 RC", der sich derzeit der Erde nähert. Gegen 20.15 Uhr unserer Zeit wird der Brocken am 6. September etwa auf der Höhe von Neuseeland an unserem Heimatplaneten vorbeirasen.

Astronomen schätzen den kosmischen Brocken auf einen Durchmesser von 20 Metern. Im Vergleich zu anderen Asteroiden ist er damit relativ klein. Schäden auf der Erde könnte aber auch ein solcher Klotz anrichten: Der Gesteinsbrocken, der im Februar 2013 im Ural auf die Erde schlug und Verwüstungen in der russischen Stadt Tscheljabinsk anrichtete, hatte etwa die gleiche Größe.

Zum Zeitpunkt des Rendezvous zwischen Erde und Asteroid wird deren Distanz etwa ein Zehntel des Abstandes der Erde zum Mond betragen - rund 40.000 Kilometer. Damit fliegt der Asteroid etwas höher an der Erde vorbei, als die höchsten Wetter- und Erdbeobachtungssatelliten, die etwa 36.000 Kilometer über der Erde schweben.

Fotostrecke

Spektakuläre Bilder: Schnappschüsse des Sonnensystems

Foto: AFP / Nasa / Solar Dynamics Observatory

Schlechte Aussichten für Hobbyastronomen

Gefahr für unseren Planten, Satelliten oder andere Weltraumfahrzeuge bestehe nicht, teilte die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde Nasa mit . Der Vorbeiflug biete aber die einmalige Gelegenheit, mehr über den Asteroiden zu erfahren: "2014 RC" wird auf seiner Umlaufbahn öfter in die Nähe der Erde kommen. Astronomen wollen seine Bewegungen weiter beobachten. Nach derzeitigem Stand, wird der Brocken die Erde aber auch in Zukunft verfehlen.

Hobbyastronomen können "2014 RC" voraussichtlich nur mit Equipment erspähen. Da der Asteroid mit seiner schmalen Seite an der Erde vorbeifliegt, benötigen sie ein Teleskop.

Frühwarnsystem entdeckte Asteroid

Als erstes entdeckt hatten den Asteroiden Astronomen des Catalina Sky Surveys im US-Bundesstaat Arizona. Das Projekt wurde speziell dafür eingerichtet, Asteroiden ausfindig zu machen, die der Erde gefährlich werden könnten. Später war der Brocken auch auf Bildern des Pan-Starrs-1-Teleskops aufgetaucht, das auf der hawaiianischen Insel Maui steht. Schließlich wurde die Umlaufbahn des Brocken durch Aufnahmen eines dritten Teleskops auf Hawaii bestätigt.

Aufregung wegen Asteroiden, die nah an der Erde vorbeifliegen, gab es schon öfter: Mitte Februar 2013 etwa passierte der Asteroid "2012 DA14" unseren Planeten in gefährlich geringer Entfernung. Der kosmische Brocken hatte einen Durchmesser von 50 Metern und flog in nur 27.700 Kilometern Entfernung an der Erde vorbei - näher als viele Satelliten. Mit dem kosmischen Gesteinsbrocken, der ebenfalls Mitte Februar 2013 auf Russland traf, hatte er aber nichts zu tun.

jme
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.