117 Lichtjahre entfernt Astronomen entdecken womöglich lebensfreundlichen Planeten

Forscher der Royal Astronomical Society sprechen von einer »völlig neuen Beobachtung«: In der Umlaufbahn eines kleinen und sehr alten Sterns herrschen Bedingungen, die es für Wasser und Leben auf einem Planeten braucht.
Weißer Zwerg (Illustration)

Weißer Zwerg (Illustration)

Foto: Mark A. Garlick / The Royal Astronomical Society

Auf einem 117 Lichtjahre von der Erde entfernten Planeten herrschen wahrscheinlich Bedingungen, unter denen Leben existieren könnte. In der entdeckten »bewohnbaren Zone« sei es weder zu heiß, noch zu kalt für Wasser, schreibt die britische Royal Astronomical Society in einer Mitteilung . Der Planet umkreist demnach einen sogenannten Weißen Zwerg – ein eher kleiner, alter Stern.

Die Beobachtung sei für die Forscher völlig neu, sagte Studienleiter Jay Farihi vom University College London der BBC: »Es war ein Schock für das Team.« Sollte sich die Annahme bestätigen, sei es das erste Mal, dass ein womöglich lebensfreundlicher Planet in der Umlaufbahn eines Weißen Zwergs entdeckt wurde.

»Wenn wir einen Planeten finden, heißt das normalerweise, dass es noch viel mehr gibt«, so Farihi. Dass der Planet dort ist, wo ihn die Forscher vermuten, lasse sich aus der Bewegung von 65 mondgroßen Strukturen ableiten, die den Weißen Zwerg umkreisen.

Deren Abstände zueinander veränderten sich nicht – offenbar, weil die Schwerkraft des Planeten sie beeinflusst. Demnach müsse sich dieser dort in der Nähe befinden. Im nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler nach einem direkten Beweis für die Existenz suchen.

Auch unsere Sonne wird irgendwann als Weißer Zwerg enden. In einigen Milliarden Jahren verwandelt sie sich zunächst in einen sogenannten Roten Riesen, bläht sich auf und verleibt sich die Nachbarplaneten Merkur und Venus ein. Am Ende bleibt ein auskühlender Weißer Zwerg in einem planetarischen Nebel zurück. In solche, etwa erdgroße Kristallkugeln verwandeln sich die meisten Sterne.

Ob es die richtigen Bedingungen für flüssiges Wasser und damit Leben auf einem Planeten in der Umlaufbahn eines Weißen Zwergs geben könnte, hängt von der Entfernung ab. Zu nah wäre es zu heiß, zu weit entfernt zu kalt.

In dem von den Astronomen ausgemachten Bereich seien die Bedingungen »genau richtig«. Der entdeckte Planet umkreise seinen Stern in einer Entfernung, die 60-mal kleiner sei als der Abstand zwischen Erde und Sonne.

fww

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.