Satelliten-Navigationssystem "Beidou" China baut seine GPS-Alternative aus

Die Chinesen bauen ihr eigenes Navigationssystem auf. Am Wochenende schossen sie dafür den 18. und 19. Satelliten in den Orbit. Bis 2020 soll das System die gesamte Welt abdecken.

Auf dem Weg zum eigenen Navi-System: Start einer Langer-Marsch-Rakete mit Beidou-Satellit (Archivbild von 2010)
REUTERS

Auf dem Weg zum eigenen Navi-System: Start einer Langer-Marsch-Rakete mit Beidou-Satellit (Archivbild von 2010)


China hat zwei weitere Satelliten für ein eigenes Navigationssystem in eine Umlaufbahn gebracht. Eine Rakete vom Typ "Langer Marsch 4B" startete am Samstag vom Raumfahrtbahnhof in Xichang in der südwestchinesischen Provinz Sichuan, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Es waren der 18. und der 19. Satellit für das Beidou-2 genannte chinesische Navigationssystem. Bis 2020 sollen insgesamt 35 Beidou-Satelliten im Orbit kreisen.

Mit Beidou ("Kompass") will sich China von westlicher Technologie unabhängig machen. Das System soll der GPS-Navigation aus den USA, dem europäischen System Galileo und dem russischen Dienst Glonass Konkurrenz machen. Das europäische Netzwerk Galileo soll wie sein chinesisches Pendant bis 2020 vollständig sein.

China hatte die Entwicklung im Jahr 2000 gestartet und zunächst vier Testsatelliten ins All geschickt. Der erste reguläre Beidou-Satellit ist seit dem Jahr 2007 im Weltraum. Das System wird derzeit zivil genutzt, eine militärische Nutzung ist aber auch möglich.

wbr/dpa/AFP

insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ekel-alfred 27.07.2015
1. Interessant!
Was macht eigentlich das Projekt der Europäer, Galileo? Pikanterweise gibt es da Zusammenhänge..... China ist mit 280 Mio. Euro am Galileo Projekt beteiligt; ein gemeinsames Trainingszentrum für Satellitennavigation wurde an der Pekinger Universität eröffnet. http://news.bbc.co.uk/2/hi/business/3121682.stm Dauert den Chinesen wohl etwas zu lang mit den Europäern....
diefreiheitdermeinung 27.07.2015
2. Ach ja...
da war ja auch Galileo. Lebt es noch oder ist schon tot ? Auch so ein missratetenes Projekt Europas. Eines Europa das sich gerne und oft ueber das Uebergewicht der USA auf dem Elekronik-Technologiesektor und im IT Bereich beklagt oder ueber die "Billigheimer" aus China (die es aber fertigbringen inzwischen so gut wie alle Handys, Rechner, Fernseher zu produzieren) aber wenn es wirklich zaehlt nur wirklich selten etwas selbst zustande bringt das dann auch einen oekonomischen Nutzen hat, Und nun fuehren uns die Chinesen auch noch beim GPS vor. Na was was aber.....
1besserwisser1 27.07.2015
3.
Anstatt man ein System gemeinsam baut, macht jeder seines. Man könnte sicher Milliarden sparen. Aber nationale Interessen sind offensichtlich wichtiger geworden als die UN. Die UN wird jetzt wirklich zum Völkerbund 2.0.
akademix 27.07.2015
4. Galileo vs. Beidou
Ich habe mich vor kurzem im Rahmen einer Vorlesung mit den unterdschiedlichen SAT-Navigationssystemen auseinander gesetzt. Ich war, gelinde gesagt, entsetzt über den Status von Galileo. Guter Ansatz mit hohen Ansprüchen, aber in vielen Punkten zunächst einmal gandios gescheitert. Typisch EU halt. Ich bin sicher, dass Beidou vor Galileo zuverlässig arbeitet.
egoneiermann 27.07.2015
5.
Zitat von ekel-alfredWas macht eigentlich das Projekt der Europäer, Galileo? Pikanterweise gibt es da Zusammenhänge..... China ist mit 280 Mio. Euro am Galileo Projekt beteiligt; ein gemeinsames Trainingszentrum für Satellitennavigation wurde an der Pekinger Universität eröffnet. http://news.bbc.co.uk/2/hi/business/3121682.stm Dauert den Chinesen wohl etwas zu lang mit den Europäern....
Die Europäer hatten ja Pech, weil die Russen drei Satelliten falsch ausgesetzt haben. Zwei davon sind nun aber zumindet einigermaßen nutzbar und mit den zwei die dieses Jahr ausgesetzt wurden ist man soweit, dass die ersten Anwendungen laufen können. Es ist eben mit 8 Satelliten noch nicht so genau wie mit 20 aber so gut wie GPS ist es schon. Was fehlt ist die bezahlbare Hardware in Navi-Geräten oder Smartphones, mal sehen wie lange das noch dauert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.