Cassini-Mission Erste Saturnfotos faszinieren Forscher

Schon wenige Stunden nach dem erfolgreichen Bremsmanöver funkte die Saturnsonde "Cassini" erste Fotos zur Erde. Sie zeigen Ausschnitte des Ringsystems in bisher nicht gekannter Schärfe. Die Wissenschaftler von Esa und Nasa sind begeistert.


Saturn in Farbe: Blick auf den Planeten zwei Tage vor Eintritt in die Umlaufbahn
NASA/ JPL/ SSI

Saturn in Farbe: Blick auf den Planeten zwei Tage vor Eintritt in die Umlaufbahn

"Es ist jenseits aller Beschreibung. Es ist überwältigend", sagte die Leiterin des "Cassini"-Foto-Teams Carolyn Porco im Nasa-Kontrollzentrum in Pasadena (Kalifornien), als sie die ersten Bilder betrachtete. Natürlich hatten die Forscher auf erstklassige Aufnahmen gehofft. Doch die ersten Fotos des Ringplaneten Saturn scheinen ihre Erwartungen weit übertroffen zu haben. "Ich bin überrascht von der Schönheit und Klarheit der Aufnahmen", erklärte Porco.

"Die Auflösung ist so gut, dass man ein Fußballfeld erkennen könnte", sagte der Kölner Geophysik-Professor Fritz Neubauer nach der Sichtung der Rohdaten im europäischen Raumfahrtkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt.

Fotostrecke

9  Bilder
Saturn: Die rätselhaften Ringe

Die Cassini-Sonde hatte gestern Morgen nach sieben Jahren Flugzeit als erstes Raumfahrzeug überhaupt eine Umlaufbahn des Planeten Saturn erreicht. Sie musste dazu durch zwei rund 20.000 Kilometer voneinander entfernte Saturnringe hindurchfliegen und stark abbremsen.

"Cassini"-Programmdirektor Robert Mitchell sprach von einer "überglücklichen" Stimmung. Die Sonde habe die riskante zweimalige Passage des Ringsystems "perfekt" überstanden. Es habe keinen einzigen Alarm in einem der Sondensysteme gegeben und auch keinerlei Hinweise auf Fehlfunktionen.

Vorerst liegen 61 Fotos vor. Obwohl sie nur schwarzweiß sind und die Übertragung von Störungen überlagert war, sind sie klar genug, um Einzelheiten der Ringstrukturen zu erkennen. Besonders die scharfen Kanten der Ringe faszinieren die Forscher, denn "sie müssen durch irgendeinen Mechanismus so scharf gehalten werden", so Carolyn Porco.

Saturn und seine Monde: Die Fotomontage entstand aus Voyager-Aufnahmen
NASA/ JPL

Saturn und seine Monde: Die Fotomontage entstand aus Voyager-Aufnahmen

Auf den Bildern sind auch Zusammenballungen von Partikeln in den Ringen zu erkennen. Sie werden vermutlich durch die Energie kleiner Monde verursacht, die an den Ringen vorbeiziehen. Porco verglich die Zusammenballungen und relativ partikelarmen Stellen mit dem Stop-and-Go auf Autobahnen.

"Cassini" soll den zweitgrößten Planeten unseres Sonnensystems in den kommenden vier Jahren insgesamt 76-mal umkreisen. Bei der ESOC feierten die Wissenschaftler die erste gelungene Etappe der Mission. "Aber das Schönste kommt erst noch", sagte Gaele Winters, Technischer Direktor der Esa, mit Blick auf den Abwurf der europäischen Landeeinheit "Huygens" auf den Saturn-Mond Titan. "Huygens" soll am 25. Dezember ausgeklinkt werden und Mitte Januar 2005 auf dem größten der 31 bekannten Saturn-Monde landen. "Sie können sich vorstellen, wie wir uns dieses Jahr auf Weihnachten freuen", sagte Winters.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.