"Chang'e-3" China fiebert erster Mondlandung entgegen

Das Raumfahrtprogramm Chinas steht vor seinem nächsten großen Schritt: Am Samstag soll das unbemannte Raumschiff "Chang'e-3" auf dem Mond landen. Bisher sieht alles so aus, als würde die Mission ohne Probleme verlaufen.

Kontrollzentrum in Peking: "Chang'e" steht kurz vor der Mondlandung
AP/dpa

Kontrollzentrum in Peking: "Chang'e" steht kurz vor der Mondlandung


Peking - Mit seiner ersten Mondlandung will China ein neues Kapitel in der Erkundung des Erdtrabanten aufschlagen. Das Raumschiff "Chang'e-3" soll am Samstag im Nordwesten der erdzugewandten Seite des Mondes aufsetzen. Nach den USA und der Sowjetunion wäre China damit die dritte Nation, die eine Mondlandung meistert.

Der Zeitpunkt wurde zuletzt mehrfach angepasst. Die Nachrichtenagentur dpa berichtet unter Berufung auf chinesische Quellen, das Raumschiff solle am Samstag um 14 Uhr MEZ mit dem zwölfminütigen Landemanöver beginnen. "Chang'e-3" fliegt aktuell in einer elliptischen Umlaufbahn um den Mond und kommt dabei bis auf 15 Kilometer an die Oberfläche heran.

Die zweiwöchige Mission verlief bisher ohne Zwischenfälle. Allerdings steht ihr mit der Landung die größte Herausforderung noch bevor. Nach chinesischen Informationen werden mehr als 80 Prozent der für die Mondsonde benötigten Technologie zum ersten Mal eingesetzt. "Chang'e-3" wird anders als frühere Mondfähren der USA und der Sowjetunion etwa hundert Meter über der Oberfläche schweben können, um Hindernissen ausweichen und den geeigneten Landeplatz aussuchen zu können. Anschließend soll sie den Rover "Yutu" ("Jadehase") aussetzen.

"Die Menschen werden mehr Zutrauen in ihre Nation haben"

"Die Erkundung des Mondes diente während des Kalten Krieges vor allem der Politik, nicht der Wissenschaft", sagt Jiao Weixin von der Universität Peking. "Aber jetzt zielt alles ziemlich deutlich auf die Wissenschaft." Für China spiele aber auch das Prestige bei der Mondlandung eine nicht unwesentliche Rolle. "Es ist ein Symbol der nationalen Stärke", sagt der Professor. Wenn "Chang'e-3" sicher und präzise auf dem Mond lande, werde das chinesische Volk ermutigt. "Die Menschen werden mehr Zutrauen in ihre Nation haben."

"China steigt mit seinen Aktivitäten in den exklusiven Club von Raumfahrernationen auf", sagt Joan Johnson-Freese vom US Naval War College in Newport (US-Bundesstaat Rhode Island). "Es ist nach den USA und Russland erst die dritte Nation, die ein bemanntes Raumfahrtprogramm verfolgt - und jetzt die dritte Nation, die eine Landung auf dem Mond versucht." In Europa hatte es zwischenzeitlich auch Pläne für eine unbemannte Mondlandung gegeben. Diese waren jedoch im vergangenen Jahr aus Kostengründen zu den Akten gelegt worden.

Die europäische Weltraumbehörde Esa unterstützt die Kommunikation mit "Chang'e-3". Auch werden genaue Positionsbestimmungen von den Esa-Kontrollposten im spanischen Cebreros und australischen New Norcia geliefert. Das Kontrollzentrum in Darmstadt koordiniert alle Aktivitäten. China selbst steuert die Landung und das Mondfahrzeug über seine Stationen in Kashi im äußeren Westen des Landes und im nordöstlichen Jiamusi.

chs/dpa

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mr.hans1960 13.12.2013
1. Cool!
Vielleicht erleben wir die ersten Siedler ja doch noch.
Blackzxr 13.12.2013
2. da werden
die Chinesen die sein, die als nächstes bemannt oben landen
b5200 13.12.2013
3. Mondlandung der USA überprüfen.
Die sollen am besten da landen, wo angeblich die Amerikaner rumgelaufen sind. Einfach um zu prüfen, ob die US bemannte Mondlandung wirklich stattfand.
Mimimat 13.12.2013
4. ???
Zitat von b5200Die sollen am besten da landen, wo angeblich die Amerikaner rumgelaufen sind. Einfach um zu prüfen, ob die US bemannte Mondlandung wirklich stattfand.
Die Fotos der Landezone letztens sind an ihnen völlig vorbei gegangen, oder? Es könnte auch sein, dass die Fotos Teil der Mondverschwörung sind.
DietSumo 13.12.2013
5. Livestream am Samstag
"Der Landeanflug beginnt bereits um 12:41 Uhr (MEZ) und wird erwartungsgemäß bis 19:30 Uhr (MEZ) andauern. Die Chinesische TV-Berichterstattung beginnt auch bereits um 10:00 Uhr unserer Zeit, also (MEZ), hier könnt ihr das LIVE sehen:" http://www.qicknews.de/Monitore/Yutu.php
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.